Kulturnews abonnieren                        
« vorheriger Aktuell nächster »
01.03.10
Kulturnews der Kulturvernetzung NÖ 01. März 2010
x

MITTEILUNGEN DER KULTURVERNETZUNG NÖ

1. Ausschreibung outstanding artist award – Interdisziplinarität 2010

Einreichungen bis 31. März 2010 möglich

2. Kurs „Anfertigen einer Ledertasche“ in Oberfellabrunn

Am 6., 7. März auf dem Kreativhof der Bockschen Werkstatt

KULTURNEWS DER NÖ LANDESKORRESPONDENZ

1. „Imago Dei" heuer unter dem Motto „Es werde Licht"

Osterfestival im Klangraum Krems Minoritenkirche ab 5. März

2. Saisonstart der Kremser Kulturbetriebe am 3. März

WEINSTADTmuseum, Gozzoburg, Stadtbücherei und Mediathek

EVENTS UND VERANSTALTUNGEN

1. Junge Literatur in Österreich – Präsentation DUM 53

Am 4. März, 20 Uhr im ULNÖ in Krems

2. Aberglaube & Irrglaube am 3. März, 20 Uhr in St. Pölten

LitGes Präsentation der Literaturzeitschrift etcetera Nr. 39

3. "Gschamster Diener, Teddybär" Kinder-FEST mit Bernhard Fibich

Am 6. März, 15 Uhr im Reichensteinhof Poysdorf

4. Filme im GuckGuck “Italienisch für Anfänger“

Am Di, 2. und Mi, 3. März 19.30 Uhr in Amstetten

5. Bühnenwirtshaus babü in Wolkersdorf präsentiert diese Woche:

„Jam Session“ und „ir Hödn“ am 2. und 4. März, 20.30 Uhr

6. Vernissage „Das Rote Sofa“ Werke von mARTina Schettina

Am 4. März, 19 Uhr in der ARTSGalerie im Konzerthaus Weinviertel

7. Eva D. „RAUSCH“ Kabarett & Chanson in Kreuzstetten

Am 4. März, 20 Uhr beim KulturDonnerstag im 9er

8. Wanderausstellung Landluft Baukultur-Gemeindepreis 2009

Ab 2. März 2010 in Hartberg und in anderen steirischen Orten

MITTEILUNGEN DER KULTURVERNETZUNG NÖ
Einreichungen bis 31. März 2010 möglich

Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur schreibt für das Jahr 2010 einen outstanding artist award – Interdisziplinarität 2010 aus. Der Preis wird für ein im Jahr 2009 realisiertes oder ein im Jahr 2010 laufendes Projekt im Bereich der Schnittstelle zwischen Kunst und kunstfernen Disziplinen wie den Natur- und Humanwissenschaften vergeben.

Dotierung: € 8.000.-

Die zu honorierende modellhafte künstlerische / kulturelle Leistung muss
++ eine oder mehrere Disziplinen verschiedener Fachbereiche mit Kunst und Kulturarbeit zu einem in sich stimmigen Ganzen verbinden.
++ Es können sowohl Methoden wie auch Inhalte kunstfremder Disziplinen wie etwa der Naturwissenschaften und Humanwissenschaften (Klimawandel, Ethik, Soziologie, Biologie, Energie, Nachhaltigkeit, Alterspyramide, Zivilbürgertum, Gender-Fragen etc.) mit Methoden der Kulturarbeit unter Einsatz jedweder Kunstsparte zum Einsatz gelangen.
++ Grundsätzlich sollen Anliegen unserer Zeit bearbeitet werden, wobei das Projekt einen positiven Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung zum Ziel haben soll.

Teilnahmeberechtigt sind gemeinnützige Kunst- und Kulturvereine sowie nicht auf Gewinn orientierte Zusammenschlüsse von Künstlerinnen und Künstlern oder Kulturarbeiterinnen und Kulturarbeitern mit Wissenschafterinnen und Wissenschaftern, jeweils mit Sitz in Österreich.

Vergabemodus: Vorschlag des Beirates für interdisziplinäre Projekte

Einreichungen müssen in vierfacher Ausfertigung bis 31. März 2010 (es gilt der Poststempel) bei Abteilung V/7 im Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, 1014 Wien, Concordiaplatz 2, einlangen. Der Briefumschlag ist mit deutlich sichtbarem Vermerk Award – Interdisziplinarität 2010 zu kennzeichnen.
(eventuelle Rückfragen unter: 01/53 120 – 6870, 6871 bzw. 6875)

Die Einreichung soll enthalten:
++ Beschreibung des eingereichten Projekts und seiner Zielsetzungen;
++ Dokumentation sowohl des eingereichten Projekts als auch früherer Arbeiten mittels Fotos, elektronischer Bild- und Tonträger, Presseartikel etc.
++ Darstellung der Finanzierungsart des Projekts sowie
++ Vereinsstatuten und/oder Lebenslauf des/der Verantwortlichen

Aussender: Mag. Karin Zizala, Abteilung V/7, Regionale Kulturinitiativen, interkulturelle, interdisziplinäre und soziokulturelle Projekte, Concordiaplatz 2, 1010 Wien, Tel 01/53 120 -6871, karin.zizala@bmukk.gv.at , www.bmukk.gv.at

Am 6., 7. März auf dem Kreativhof der Bockschen Werkstatt

Am 6. und 7. März 2010 - Ledertasche (jeweils 10 – 18 Uhr) können Sie bei uns eine Gürtel- oder Umhängetasche mit Schnitt- Prägemuster anfertigen. Kursinhalt: Musterentwurf, Schnittmuster vorbereiten, Motiv zum Punzieren entwerfen (eventuell von Vorlagen abpausen) und auf Leder anbringen, Muster schneiden und Punzieren, Leder färben, Nähte flechten oder nähen, Verschluss und Umhängevorrichtung anbringen. Der Kurs ist für Anfänger, Erwachsene und Jugendliche ab ca. 16 Jahre geeignet.

Bei allen unseren Kursen können Sie verschiedene Handwerkstechniken erlernen, Ihre Kreativität ausleben und dabei individuelle, selbst entworfene Werkstücke anfertigen. Die Kurse finden an den Wochenenden, jeweils Samstag und Sonntag zwischen 10 - 18 Uhr auf dem Hof der Bockschen Werkstatt in Oberfellabrunn statt. Unsere Kurse sind geeignet für Anfänger, Erwachsene, Jugendliche und teilweise auch für Kinder. Detailinformationen finden Sie auf unserer Homepage www.bocksche-werkstatt.at . Die Anmeldung ist erforderlich, telefonisch oder per E-Mail (das Anmeldeformular finden Sie auf unserer Homepage).

Aussender / Infos: Mag. Renata Bock, Bocksche Werkstatt, 2020 Oberfellabrunn, Hollabrunnerstraße 124, Tel 0664/120 46 05, bockschewerkstatt@aon.at , www.bocksche-werkstatt.at

KULTURNEWS DER NÖ LANDESKORRESPONDENZ
Osterfestival im Klangraum Krems Minoritenkirche ab 5. März

Das Osterfestival „Imago Dei" im Klangraum Krems Minoritenkirche bringt heuer von Freitag, 5. März, bis Ostermontag, 5. April, neun Konzertabende rund um das Thema „Es werde Licht". Dabei wird im einmaligen Ambiente der frühgotischen Minoritenkirche in Krems/Stein klassische, Alte und Neue Musik (mit zwei Uraufführungen) ebenso erklingen wie Musik aus Zentralasien sowie indische und abendländische liturgische Gesänge; dazu kommt ein Abend mit außergewöhnlichen Coverversionen.

Den Auftakt machen am 5. und 6. März jeweils ab 19 Uhr zwei Abende - „Schwere der Nacht" und „Stille.Licht" - mit traditioneller und zeitgenössischer Musik aus Kasachstan, Armenien und Russland, u. a. mit der Uraufführung des Stückes „Tyn Salmagy" der kasachischen Komponistin Jamilia Jazylbekova. Ebenfalls zu Gast beim Festivalstart von „Imago Dei 2010" sind der armenische Pianist und Komponist Tigran Mansurian und die kasachische Schamanin Raushan Orazbaeva, die an beiden Abenden traditionelle Stücke auf dem Kyl-Kobyz, einem uralten Instrument des kasachischen Volkes der Baksy, spielen wird. Erster Programmpunkt ist die Eröffnung der Klanginstallation „Firebirds" von Paul DeMarinis im Kreuzgang des Minoritenklosters am 5. März um 18 Uhr.

Fortgesetzt wird am Freitag, 12. März, unter dem Titel „Lichtzwang" mit Stücken von Dmitri Schostakowitsch, Luciano Berio und Alfred Schnittke in einer Interpretation des Koehne Quartetts. Am 20. März wird dann Heinrich Schiff drei der berühmten Suiten für Violoncello Solo von Johann Sebastian Bach spielen. Am 26. März wartet die Uraufführung „Totentanz-Fragmente" von Christoph Cech mit dem Janus-Ensemble.

Am Palmsonntag, 28. März, leitet der Abend „Sonne, Mond und Sterne" mit Renald Deppe, Anna Hauf, Wolfgang Mitterer, Markus Kupferblum, den Wachauer Pestbläsern etc. das Programm der Karwoche ein. Das italienische Vokalensemble Odehecaton wird am Gründonnerstag, 1. April, u. a. Responsorien von Carlo Gesualdo zum Erklingen bringen.

Ragas im Dhrupadstil und Kompositionen von Hildegard von Bingen mit Werner Durand, Maria Jonas und Amelia Cuni stehen dann am Karfreitag, 2. April, unter dem Titel „Stundengesänge aus dem Morgen- und Abendland" auf dem Programm, ehe Jordi Savall mit seinem Ensemble Hesperion XXI und Musik aus dem 9. bis 16. Jahrhundert zum Thema „Lux Feminae" am Ostermontag, 5. April, „Imago Dei 2010" beschließen wird.

Beginn ist jeweils um 19 Uhr; nähere Informationen und Karten bei der Ticket- und Infoline 02732/90 80 33, e-mail tickets@klangraum.at , www.klangraum.at .

WEINSTADTmuseum, Gozzoburg, Stadtbücherei und Mediathek

Am Mittwoch, 3. März, lädt das WEINSTADTmuseum Krems ab 19 Uhr zur Eröffnung einer Ausstellung des Kremser Künstlers Karl Hochstöger. Die Vernissage markiert auch den Startschuss für die Museumssaison 2010. Das im Vorjahr erneut mit dem Österreichischen Museumsgütesiegel ausgezeichnete Haus hat dann bis 21. November von Mittwoch bis Samstag zwischen 10 und 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen zwischen 13 und 18 Uhr seine Tore für Besucher geöffnet.

Das gleiche gilt für die öffentlichen Führungen in der Gozzoburg, einer Außenstelle des WEINSTADTmuseums. Die Führungen finden jeweils Freitag und Samstag ab 12 bzw. 14 Uhr sowie in den Monaten April, Mai, Juni, September und Oktober zusätzlich auch an Sonn- und Feiertagen ab 14 Uhr statt. Der Wappensaal der Gozzoburg, eines der bedeutendsten mittelalterlichen innerstädtischen Gebäude Österreichs und im Vorjahr von der Europäischen Kommission und „Europa Nostra" mit dem „European Heritage Award" für die Bewahrung des reichen kulturellen und architektonischen Erbes Europas ausgezeichnet, kann übrigens ab heuer auch - z. B. für standesamtliche Trauungen - angemietet werden.

Schließlich blicken auch Stadtbücherei und Mediathek Krems in eine vielversprechende Zukunft, wurde doch mit dem Umzug in die neuen Räumlichkeiten am Körnermarkt eine neue Ära eingeleitet. Die Stadtbücherei Krems ist jetzt nicht nur eine der schönsten Büchereien in Österreich, mit rund 1.100 neuen Mitgliedern und ca. 70.000 Entlehnungen war 2009 auch das erfolgreichste Jahr seit der Gründung der Einrichtung.

Nähere Informationen beim Magistrat der Stadt Krems unter 02732/801-571, e-mail presse@krems.gv.at und www.weinstadtmuseum.at .

EVENTS UND VERANSTALTUNGEN
Am 4. März, 20 Uhr im ULNÖ in Krems

JUNGE LITERATUR IN ÖSTERREICH

Es lesen: Clemens J. Setz, Milena Michiko Flasar, Gerhild Steinbuch sowie Nicoleta Esinencu (Republik Moldau / Ateliergast in Krems).

Präsentation DUM 53 (abziehbilder / phantombilder – über kopien & wiederholungen) und Anthologie „Zeichensetzung. Zeilensprünge“ – „Junge Literatur in Österreich“ (Luftschacht Verlag).

Ort: ULNÖ – Unabhängiges Literaturhaus NÖ
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: Euro 8,-- / erm. 6,--
Näheres unter www.dum.at oder www.ulnoe.at bzw. Tel 0664/432 79 73

Clemens J. Setz

Geboren 1982 in Graz. Seit 2001 Studium der Mathematik und Germanistik an der Karl-Franzens-Universität, Graz. Obertonsänger. Übersetzer. (Gründungs-)Mitglied der Literaturgruppe Plattform. Hat drei Katzen. Veröffentlichungen von Gedichten und Erzählungen in Zeitschriften und Anthologien, u. a. manuskripte, Lichtungen, Jahrbuch der Lyrik 2007, „Stimmenfang“ (2006), sowie im Rundfunk.

„Söhne und Planeten“ (Resixdenz Verlag 2007), seine erste eigenständige Buchveröffentlichung, wurde für den aspekte-Literaturpreis nominiert. 2008 wurde er bei den 32. Tagen der deutschsprachigen Literatur (Bachmann-Preis) mit dem Ernst-Willner-Preis ausgezeichnet. Sein Roman „Die Frequenzen“ (2009, ebenfalls Residenzverlag) wurde für den Deutschen Buchpreis 2009 (Shortlist) nominiert. 2010 erhält er den Bremer Literaturpreis.

Milena Michiko Flasar

Geboren 1980 in St. Pölten, Studium der Germanistik und Romanistik, lebt und unterrichtet in Wien Deutsch als Fremdsprache. Publikationen in verschiedenen Literaturzeitschriften. [Ich bin], erschienen im Residenzverlag, ist ihre erste Buchveröffentlichung. Im März 2010 erscheint ebendort „Okaasan – Meine unbekannte Mutter“.

Gerhild Steinbuch

1983 in Mödling geboren, studierte Szenisches Schreiben in Graz. Von 1994 bis 1998 war sie Mitglied der Jugendliteraturwerkstatt Graz und einige Male Preisträgerin der zugehörigen Wettbewerbe. Ihre Texte erschienen in verschiedenen Tageszeitungen. Außerdem war sie Redaktionsmitglied und Sendungsgestalterin bei Radio Helsinki Graz. 2003 wurde Gerhild Steinbuch mit dem Retzhofer Literaturpreis ausgezeichnet und gewann im gleichen Jahr den Stückewettbewerb der Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin mit „kopftot“. 2005 erhielt sie das Stipendium für Nachwuchsautorinnen der Hermann-Lenz-Stiftung und war im gleichen Jahr für den Ingeborg-Bachmann-Preis nominiert. Ebenfalls 2005 wurde sie mit dem Reinhard-Priessnitz-Preis des österreichischen Bundeskanzleramts und dem Literaturförderungspreis der Stadt Graz ausgezeichnet. 2006 erhielt Gerhild Steinbuch das Dramatikerinnenstipendium der Kunstsektion des österreichischen Bundeskanzleramts und den Literaturförderungspreis der Zeitschrift manuskripte und 2008 den Deutsch-Französischen Autorenpreis. Veröffentlichungen in kolik, Volltext, Lichtungen, in diversen Anthologien, sowie in der Literaturzeitschrift manuskripte.

Stücke (Auswahl): „Nach dem glücklichen Tag“ (UA 2004 Theater Graz / Steirischer Herbst), „schlafengehn“ (UA 2006 Schauspiel Essen, ÖEA 2007 Schauspielhaus Wien), „kopftot“ (UA 2006 Staatstheater Mainz, ÖEA 2007 Landestheater Vorarlberg), „verschwinden oder Die Nacht wird abgeschafft“ (UA 2007 Theater Graz / Steirischer Herbst, DEA 2008 Staatstheater Mainz).

Nicoleta Esinencu

Geboren 1978 in Chisinau / Republik Moldau, studierte Theaterwissenschaft und Szenographie an der staatlichen Universität der Künste in Chisinau. 2001 schrieb sie gemeinsam mit Mihaï Fusu und Dumitru Crudu das Theaterstück A saptea kafana („Das siebte Kaffeehaus“), das in Moldau, Rumänien und auf der Bonner Biennale aufgeführt wurde. Seit 2002 arbeitet sie als Dramaturgin am Theater Eugène Ionesco in Chisinau. Sie erhielt 2003 und 2005 ein Stipendium der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart, wo sie die Stücke FUCK YOU, Eu.ro.Pa! und Zuckerfrei verfasste. FUCK YOU, Eu.ro.Pa! wurde unter anderem in Chişinău, Galati, Braşov, Bukarest, Moskau und Nancy gespielt und 2004 mit dem rumänischen Theaterpreis „Dramacum“ ausgezeichnet. Die Veröffentlichung des Stückes im Reader des Rumänischen Pavillons der 51. Biennale in Venedig (2005) verursachte eine politische Kontroverse in Moldau und Rumänien. FUCK YOU, Eu.ro.Pa! erschien 2005 in der Edition Solitude. 2007 erschien im Verlag Walther König das Theaterstück „A(II)Rh+“.

Nicoleta Esinencu ist das erste Mitglied der Republik Moldau im Europäischen Kulturparlament.

Aussender / Infos: Wolfgang Kühn, Tel 0664/432 79 73, www.dum.at , www.ulnoe.at

LitGes Präsentation der Literaturzeitschrift etcetera Nr. 39

Mittwoch, 3. März 2010, um 20 Uhr
im Frei:Raum St. Pölten, Herzogenburger Straße 15, 3100 St. Pölten
Eintritt frei!

Es lesen Doris Nussbaumer und Manfred Chobot.
Dazu: Kirchenlieder von Richard Weihs.
Moderation: Ingrid & Franz Reichel

„Der Glaube versetzt Berge“, so sagt man. Wie weit wir uns in unseren Glaubensrichtungen verirren, ist eine andere Sache. Das etcetera zum Thema widmet sich den Möglichkeiten der Aufklärung, geht nicht den Weg der Wahrheitsfindung oder gar der Erleuchtung und bietet schon gar keine Lösungen an … Von Erfahrungen mit dem Aberglaube, über menschliche Verirrungen oder über die Unbeirrbarkeit des Glaubens, wenn er einen erfasst. Von schwarzen Katzen bis zum Voodoozauber und wie Verschwörungstheorien und Esoterik unser heutiges Leben bestimmen. www.litges.at

Aussender / Infos: Ingrid Reichel, ingrid.reichel@aon.at

Am 6. März, 15 Uhr im Reichensteinhof Poysdorf

Bernhard Fibichs Konzerte umfassen ausschließlich von ihm komponierte und getextete Lieder für Kinder von 3 - 11 Jahren. Seine Mitmachkonzerte sind lustig, schwungvoll und reich an Bewegung für die Kinder. Die Musik ist kindgerecht, einprägsam und wird live gespielt. Die Lieder und eingebetteten Aktionen sind nach pädagogischen Gesichtspunkten konzipiert und durch häufigen Methodenwechsel gekennzeichnet. Kinder und Erwachsene werden in das Konzert spielerisch miteinbezogen und dürfen sogar auf die Bühne kommen. Bernhard Fibich begleitet sich selbst und die singenden Kinder auf der Gitarre. Dass Bernhard Fibich weiß, wovon er singt, ist keine Überraschung: Er ist Vater von 3 Kindern... Zitat Bernhard Fibich: "Ich will auf der Bühne so verantwortungsvoll agieren, als wären die Kinder im Publikum meine eigenen Kinder."

"Gschamster Diener, Teddybär" ist ein "Best of-Programm" aus den erfolgreichen CDs "Gschamster Diener" und "Muff, der kleine Teddybär".Infos auf www.kinderlieder.at

Sa, 6. März, Ort: Reichensteinhof Poysdorf, Weinmarktplatz 1, 2170 Poysdorf, Einlass: 14.30 Uhr, Beginn: 15.00 Uhr, Karten an der Veranstaltungskassa: Kinder Euro 3,--, Erwachsene Euro 5,-- freie Sitzplatzwahl, Info-Tel 0699/11 989 351. Für einige Kinder wird auch direkt vor der Bühne Platz auf Matten sein. Voranmeldung unter office@poydium.at Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr zahlen Euro 3,--.

Aussender: Angela Wittmann, Verein Poydium, die Gstettenbühne Poysdorf, www.poydium.at

Am Di, 2. und Mi, 3. März 19.30 Uhr in Amstetten

Italienisch für Anfänger
(Drehbuch und Regie: Lone Scherfig, Dänemark, 2000, 108 min)

Pastor Andreas hat seine Frau verloren und versucht in einer neuen Gemeinde Fuß zu fassen. Der Hotelportier Jorgen Mortensen, der mit seiner Potenz hadert, bekommt von seinem Chef den Auftrag, seinen Freund, den Kellner Hal-Finn, zu kündigen. Die Friseuse Karen hat Probleme mit ihrer alkohol- und krebskranken Mutter; die ungeschickte Bäckereiverkäuferin Olympia wird von ihrem Vater tyrannisiert, und Giulia, eine italienische Kellnerin, hat sich in Jorgen verliebt, der aber nicht weiß, wie er sich das erklären soll. Schließlich lädt er die Italienerin in den Italienischkurs für Anfänger an der örtlichen Volkshochschule ein.

„Italienisch für Anfänger“ erzählt mit Leichtigkeit und Witz die Geschichte von sechs Kopenhagener Singles, deren Wege sich während eines trüben Winters kreuzen, und beschreibt das Leben dieser verletzlichen Menschen mit Scharfsinn, Charme und unterspieltem Humor. Nach und nach treffen alle Protagonisten im Italienischkurs für Anfänger ein, und mit der Zeit gelingt es ihnen, sich aus ihrer Vereinsamung und ihren existentiellen Problemen zu lösen.

Regisseurin Lone Scherfing inszenierte diese Geschichte von Liebe unter Losern stimmig, schlüssig und mit einem überwältigend schönen Schluss in Venedig.

Der Streifen wurde mehrfach ausgezeichnet, so u.a. auf der Berlinale 2001 mit dem Sibernen Bären der Jury.

Aussender: Verein SüdFILMfest, Eggersdorferstraße 59, 3300 Amstetten, ZVR: 437049224,
www.suedfilmfest.at , Gerhard Steinkellner, Obmann

„Jam Session“ und „ir Hödn“ am 2. und 4. März, 20.30 Uhr

Di 2. März um 20.30 Uhr: Jam session – Songs der 20er und 30er Jahre,
Jazz mit Alexander Blach & friends, Spezial guest: Gabriel Bianchi, Posaune

Unsere Gäste aus Bratislava, die vor 1 1/2 Jahren für einen vollen Keller sorgten, dürfen wir hier wieder recht herzlich begrüßen: Gabriel Bianchi, Posaune, und einige weitere Musiker aus der Slowakei. Natürlich jammen die Musiker aus dem Weinviertel und aus Wien wieder mit. Songs der 20er und 30er Jahre aus dem American Songbook sind das Thema. Viel Stimmung, viel Gefühl erwartet Sie im babü. Eintritt frei !

Do 4. März um 20.30 Uhr: Die Hödn – koid/woam, Satirische Songs

Bissig-ironisch bis witzig-charmante Texte – groovige Songs – die Moderation ein Kabarett für sich. Gegründet wurde das Trio von Hans-Peter Stadlbauer, alias Jimmy Schlager, dem umtriebigen Sänger und Texter aus dem Raum Gänserndorf im Herbst 2009. Seine Interpretationen und die kabarettistischen Zwischentexte prägen den Stil der neuen Formation. Die beiden Instrumentalisten Bernhard Krinner an der Gitarre und Chris Heller am Klavier verleihen den Liedern den nötigen Schwung oder geben den gefühlvollen Songs die nötige Wärme. Neben eigenen Songs und eigenen Texten stehen auch Lieder von Armin Berg, Kollegium Kalksburg, Heli Deinböck und Georg Danzer auf dem Programm und die Konzerte sind mehr als unterhaltsam.

Nach der gelungenen Premiere im Oktober 2009 im Keller des Weinguts Küssler in Stillfried sind die Herrschaften nun endlich in Wolkersdorf im babü zu hören. Man darf gespannt sein. Jimmy Schlager – Gesang und Gerede. Besetzung: Bernhard Krinner – Gitarre und Gesang, Chris Heller – Klavier und Gesang, www.jimmyschlager.at , Eintritt: 12 Euro

Aussender / Infos: babü Bar & Bühne, 2120 Wolkersdorf, Hauptstraße 41 vis á vis vom Rathaus, Tel 02245/833 742, Fax 02245/833 744, www.babue.com , babue.wolkersdorf@gmx.at . Reservierungen per mail, Tel, Fax oder persönlich während der Öffnungszeiten, Kartenabholung spät. 1 Std. vor Konzertbeginn

Am 4. März, 19 Uhr in der ARTSGalerie im Konzerthaus Weinviertel

Passend zum internationalen Frauentag am 8. März geht mARTina Schettina der Frage nach, wie sehr sich die althergebrachten Rollenbilder gewandelt haben oder inwieweit sie noch existieren. Uns ist nur nicht bewusst, dass die althergebrachten Rollenbilder noch immer dieselben sind. Wir meinen, die Gleichberechtigung findet statt, weil Frauen studieren dürfen und es ab und zu in die Chefetage schaffen. Doch wenn wir in die Welt der Werbung blicken oder in die der Fernsehindustrie (z. B. Top Model-gesucht – Sendungen), da sollten wir begreifen, dass es nicht besser geworden ist seit der Generation unserer Mütter. Man redet das den Frauen nur ein, damit sie brav still halten und sich weiter versklaven lassen.“

Magiere nennt die Malerin Martina Schettina die Figuren in ihren Bildern. Mit „gläserner Handschrift“ legt sie ihre Menschen und Torsen über die abstrakt-ästhetischen Hintergründe. Mit ihrem unverkennbar sicherem Strich und der farblich abgesetzten Doppellinie, die ihren Bildern Transparenz und Perspektive verleihen, gelingt es der Künstlerin, über ihre Bilder mit dem Betrachter zu kommunizieren. Der Titel der Ausstellung bezieht sich auf die gleichnamige Bilderserie von Martina Schettina. In: Das Rote Sofa stellt sie Frauen dar, die sich selbstbewusst und verführerisch in Szene setzen. Auch einige Werkbeispiele aus der neuen, nicht-figurativen Serie „mathemagische Bilder“ werden in der ARTSGalerie im Konzerthaus zu sehen sein.

Vernissage: Do 4. März 2010 um 19.00 Uhr, Begrüßung Bgm. Johann Gartner, Einführende Worte Staatssekretär a.D. Prof. Dr. Hannes Bauer, Eröffnung LA ÖKR Marianne Lembacher, Musikalische Umrahmung „Jazz-Combo der Musikschule Eggenburg“ Leitung Marc Kordez, Brot & Wein. Besichtigung von 5. bis 27. März 2010 täglich außer an Sonn- u. Feiertagen von 16 -20 Uhr.

Öffnungszeiten: täglich außer Sonn- u. Feiertagen von 16.00 – 20.00 Uhr, Ort: ARTS Galerie im Konzerthaus Weinviertel, Konzerthaus Weinviertel, Horner Straße 7, 3710 Ziersdorf

Aussender / Infos: Konzerthaus Weinviertel, www.konzerthaus-weinviertel.at , Friedrich Damköhler

Am 4. März, 20 Uhr beim KulturDonnerstag im 9er

Eva D. gibt sich in ihrem neuen Programm den vielfältigen Quellen des Rausches hin. Sie singt von großen Gefühlen, glühenden Herzen und ewigen Sehnsüchten. Sie spricht mit ihrem Dekolletee, bestaunt den Augenblick und begegnet der Stille. Sie sucht das Gelbe vom Ei, flirtet mit dem Glück und findet den Flow. Sie liebt die unendliche Gier, lebt für die Farbe Rot und träumt vom Paradies. Eva D. ist leidenschaftlich ekstatisch, zügellos zart, intensiv und nie lauwarm. Ein Abend für alle Sinne, ein Plädoyer für das Leben, eine Ode an den Rausch.

Eva D. ist in der Kabarettszene durch ihre drei Solokabarettprogramme „Hautsache“, „Bekenntnisse einer Fruchtfliege“ und „Schuhe lügen nie“ bekannt. In ihrem vierten Kabarettprogramm „Rausch“ holt sich Eva D. erstmals einen Musiker  zu sich auf die Bühne. Die Kabarettistin, Autorin und Sängerin hat in ihrem Komponisten und Pianisten Martin Kratochwil einen kongenialen Partner gefunden. Er begleitet Eva D. mit Vertonungen ihrer Texte am Klavier. Gemeinsam erfinden sie ihre ganz speziellen Chansons, die durch Stilsicherheit, Schrägheit, Tempo und vor allem viel Humor überzeugen. Den Bogen zum Programm liefert Eva D. in bewährter Form durch unterschiedlichste Betrachtungen zum Thema Rausch.

Text: Eva Damyanovic, Klavier/Komposition: Martin Kratochwil, Regie: Brigitta Waschnig, weitere Info www.eva-d.at

Do 4. März um 20.00 Uhr, Einlass ab 18.00 Uhr, Eintritt: Euro 12,- Vvk. Euro 10,-

Aussender / Infos: 9er Café-Bar-Kegelbahn, Schlossstraße 6, 2124 Kreuzstetten, Tel 02263/38 902, office@9erbar.at , www.9erbar.at

Ab 2. März 2010 in Hartberg und in anderen steirischen Orten

Die Wanderausstellung „LandLuft Baukultur-Gemeindepreis 2009“ ist auf einer zweijährigen Reise quer durch Österreich, um auf den Wert von Baukultur aufmerksam zu machen. Im Rahmen der Präsentation der „Baupolitischen Leitsätze des Landes Steiermark“ macht die Ausstellung zwischen März und Juli 2010 in allen steirischen Baubezirksleitungen Station und soll heimische Gemeinden zu Nachahmern der LandLuft Baukultur-Gemeinden machen.

Als erstes Bundesland Österreichs hebt die Steiermark Baukultur auf die Ebene der Landespolitik. Mit "Best Practice"-Beispielen des „LandLuft Baukultur-Gemeindepreis 2009“ verdeutlicht, trägt die Landesregierung die „Baupolitischen Leitsätze des Landes Steiermark“ nun in die Regionen, Bezirke und Gemeinden hinaus. Erste Station der Steiermark-Reise ist Hartberg.

Ort: Bezirkshauptmannschaft, Rochusplatz 2, 8230 Hartberg, Ausstellungsdauer: 2. - 12. März 2010, Öffnungszeiten: Mo - Fr, 7.30 – 16.30 Uhr. Ausstellungseröffnung und Präsentation der Baupolitischen Leitsätze: Donnerstag, 4. März 2010, 16.00 Uhr. Vorträge und Podiumsdiskussion mit: DI Karl Amtmann, Leiter der Baubezirksleitung Hartberg, DI Andreas Tropper, Landesbaudirektor, Mag.arch. Roland Gruber MBA MAS, LandLuft Obmann und Projektleiter „LandLuft Baukultur-Gemeindepreis“, Helmut Wallner, Bürgermeister Hinterstoder, LandLuft Baukultur-Gemeinde 2009, DI Barbara Meisterhofer und Maria Mikulik

Der Verein LandLuft und der Österreichische Gemeindebund ermuntern Gemeinden, sich mit Baukultur – also mit ihrer eigenen Zukunft – auseinanderzusetzen. Mit diesem neuen Preis werden innovative Baukultur und die Menschen dahinter ausgezeichnet. Er wendet sich an BürgerInnen, die sich an den vitalen Interessen eines Ortes orientieren, durch ihr zukunftsorientiertes Vorgehen Möglichkeiten eröffnen, die zuvor undenkbar waren und die im Idealfall zu Vorbildern für andere werden.

Der LandLuft Baukultur-Gemeindepreis richtet sich an „Menschen wie dich und mich“, die sich für Baukultur verantwortlich fühlen. Im Mittelpunkt des Preises steht nicht das „schöne“ Bauwerk als Ergebnis. Es geht vielmehr um die Prozesse und die Menschen, die treibenden Kräfte hinter Baukultur. Der Preis ist eine Analyse, unter welchen Bedingungen Baukultur entstehen kann, und zugleich der Versuch exemplarisch vorzuführen, welche Strategien der Umsetzung erfolgreich sind.

Acht von 24 Einreichungen vermochten die von Univ.Prof. Roland Gnaiger (Kunstuniversität Linz) und Univ.Prof. Christoph Luchsinger (TU Wien) geleitete Jury besonders zu überzeugen und werden als "LandLuft Baukulturgemeinden 2009" ausgezeichnet:

Stadt Haag (NÖ), Haslach (OÖ), Hinterstoder (OÖ), Kals am Großglockner (Tirol), Langenegg (Vorarlberg), Schlierbach (OÖ), Schrems (NÖ) und Zwischenwasser (Vorarlberg). Aus diesen acht Gemeinden wählte die Jury die Hauptpreisträger-Gemeinde Zwischenwasser (Vorarlberg).

Zur Ausstellung "LandLuft Baukultur-Gemeinde Preisträger 2009" erscheint das gleichnamige Buch. Sie dokumentiert die Preisträger-Gemeinden und dient als Handbuch für all jene, die selber in ihrem Umfeld aktiv werden wollen. Das Buch soll Mut machen, sich auf Baukultur einzulassen – denn: "Baukultur machen Menschen wie du und ich!"

Info: LandLuft auf Facebook: www.facebook.com/LandLuft ,
LandLuft auf twitter: http://twitter.com/LandLuft , www.landluft.at

Wanderausstellung - Terminvorschau: Baubezirksleitungen der Steiermark
Judenburg (18.03.-01.04.) / Feldbach (19.04.-07.05.) / Liezen (10.-21.05.) / Leibnitz (25.05.-11.06.) / Graz-Umgebung (15.-25.06.) / Bruck an der Mur (28.06.-08.07.) / Weitere bzw. konkretere Termine folgen.

Aussender: Martin Lengauer, Veronika Gross, die jungs kommunikation, Schraubenfabrik, Lilienbrunngasse 18/2/3, 1020 Wien, Tel 01/216 48 44-22, 0699/100 88 057, Fax 018/216 48 44-44, office@diejungs.at , http://diejungs.at

©2007 - www.kulturmanager.at