Kulturnews abonnieren                        
« vorheriger Aktuell nächster »
03.09.09
Kulturnews der Kulturvernetzung NÖ 03. September 2009
x

MITTEILUNGEN DER KULTURVERNETZUNG NÖ

1. EU-Förderung Kellergassen-Nutzungskonzept

Einladung zu Workshops im September im Weinviertel

KULTURNEWS DER NÖ LANDESKORRESPONDENZ

1. Exkursion zu prämierten Bauten am 12. September

Lokalaugenschein in Wien, Weinviertel und Brünn

2. „Wo Wein Kult(ur) wird - ein Tag in der Wachau"

Tagesexkursion entlang der Donau

3. Erster „Tag des Laientheaters"

Soziale Funktion der Laienspielgruppen würdigen

EVENTS UND VERANSTALTUNGEN

1. Eröffnung der Arbeiten Sculpture Trouvée auf einem Hügel von Guillaume Bijl

Am 5. September, 14 Uhr bei der Pfarrkirche in Ladendorf

2. musik aktuell Veranstaltungen im September 2009

in St. Pölten, Wolkersdorf und Kirchschlag

3. Kunstsymposium Breclav 2009 von 7. – 13. September

mit anschließender Ausstellung in Breclav und Mistelbach

4. H13 2009: Performance, Preisverleihung und Konzerte

Am 3. September, 19 Uhr im Kunstraum NÖ in 1014 Wien

5. „Bilderwelten“ Regina Merta – im Rahmen der Schubertiade

Am 5., 12. u. 19. September im Schloss Atzenbrugg

6. Ausstellung Eva Hradil, Heike Schäfer – Zwischen den Stühlen

Vernissage 5. September, 18 Uhr im kunstraumarcade in Mödling

7. „Der Tod im Weinfass“ Mythen und Sagen aus dem Museumsdorf

Themenführungen dieses Wochenende im Weinviertler Museumsdorf

8. man(n) wird mensch am 5. September, 20 Uhr in Grünbach

Prozess-Theater / Performance von Philipp und Stefan Lirsch

MITTEILUNGEN DER KULTURVERNETZUNG NÖ
Einladung zu Workshops im September im Weinviertel

Die Weinviertler Kellergassen werden in der aktuellen Leader-Förderperiode 2007-2013 mit EU Mitteln gefördert. Als Grundlage für die Vergabe der Fördermittel sollen in einem ersten Schritt die Nutzungs-möglichkeiten diskutiert und der Unterstützungsbedarf erhoben sowie die Ergebnisse in einem Nutzungs-konzept zusammengefasst werden. Neben den Gemeinden der Leader-Region, Organisationen und Fachexperten sollen möglichst viele Kellerbesitzer und Kellergassen-Interssierte dabei ihre Meinungen und Vorstellungen einbringen.

In jeder der vier Kleinregionen der Leader-Region Weinviertel-Manhartsberg wird im Zuge der Nutzungs-konzept-Erstellung ein Workshop veranstaltet.

Die Termine:
Pulkautal: Di, 8. September 2009, Weinkirche Jetzelsdorf
Land um Hollabrunn: Mo, 14. September 2009, Gasthaus Rammel Hollabrunn
Schmidatal: Di, 22. September 2009, Gasthaus Theurer Glaubendorf
Retzer Land: Mi, 30. September 2009, Gasthaus Graf Zellerndorf
Beginn jeweils 19.00 Uhr
(Die Workshops können auch außerhalb der eigenen Kleinregion besucht werden.)

Neben den Gemeinden und Privatpersonen sollten auch alle mit dem Thema Kellergassen in irgend einer Art und Weise befassten Organisationen vertreten sein, damit ein Überblick über die aktuelle Nutzungssituation und eine Vorausschau auf die künftigen Anliegen, Vorhaben, Ziele und Vorstellungen erarbeitet werden kann.

Aus organisatorischen Gründen ersuchen wir um Anmeldung bis spätestens jeweils eine Woche vor dem Termin unter Tel 02952/30 260-58 50, per Fax 02952/30 260-50 99 oder per E-Mail an i.zoech@leader.co.at . Weiter Infos siehe auch unter www.leader.co.at .

Ich bitte auch um Weiterleitung der Einladung an Ihnen bekannte Personen wie Kellerbesitzer, Event-Veranstalter, Vereinsfunktionäre etc., die eventuell am Thema Kellergassen bzw. an der aktuellen Keller-gassenförderung interessiert sein könnten. (Die Gemeinden, Weinbauvereinsobleute und Dorferneuerungs-vereine der Leader-Region haben die Einladung bereits erhalten.)

In einzelnen Kellergassen sollten sich in der Folge Interessentengruppen zusammenfinden, damit ein gemeinsames Maßnahmenpaket formuliert und - nach einer Vor-Ort-Begehung und -Beratung - zur Förd-erung eingereicht werden kann.

Aussender / Infos:
NÖ Dorf- und Stadterneuerung Regionalbüro Weinviertel, Amtsgasse 9, 2020 Hollabrunn, Dipl.-Ing. Margit Fiby, Tel 0676/88 591 206, margit.fiby@dorf-stadterneuerung.at , www.dorf-stadterneuerung.at

KULTURNEWS DER NÖ LANDESKORRESPONDENZ
Lokalaugenschein in Wien, Weinviertel und Brünn

Das „ORTE Architekturnetzwerk Niederösterreich" organisiert für Samstag, 12. September, eine grenzüber-schreitende Exkursion (Abfahrt 8.30 Uhr in Wien, Floridsdorf) zu ausgewählten und prämierten Bauten in Wien, im Weinviertel und in Brünn. Besucht werden die neue Autobusgroßgarage Leopoldau (Architekturbüro Fasch & Fuchs), die Firmenzentrale Velux Österreich in Wolkersdorf (Architekturbüro Mohr & Steger), die HTL für Gesundheitstechnik in Mistelbach (Architekturbüro Poppe & Prehal), das Pavilon Hygieny der Universität Brünn (Architekturbüro Burian & Krivinka) und die Abflughalle des Flughafens Brünn (Architekt Petr Parolek). Den kulinarischen Schlusspunkt setzt ein Besuch beim Weingut Christ (Architekturbüro Raumwerk-Stadt) in Jedlersdorf. Interessenten können sich noch bis 7. September anmelden.

Nähere Informationen und Anmeldung: Orte Architekturnetzwerk Niederösterreich, Telefon 02732/783 74, e-mail office@orte-noe.at , www.orte-noe.at

Tagesexkursion entlang der Donau

Diesen Samstag, 5. September, lädt die Genossenschaft „Domäne Wachau" zu einer Tagesexkursion, in deren Rahmen die Wachau- und Wein-Expertin Erika Knoll Einblicke in die Kultur-Welt des Weines gewährt und versucht, die enge Verbindung zwischen Wein, Mensch und Kultur zu vermitteln.

Unter dem Titel „Ohne Fässer kein Wein" wird im Zuge dieses Eintages-Ausfluges zunächst das Fassbindermuseum in Straß besucht, die Altstadt von Krems erkundet und das Weinstadtmuseum besichtigt. Der Nachmittag steht unter dem Motto „Ohne Mönche kein Wein", wobei die TeilnehmerInnen eine Führung durch das Stift Melk erwartet. Zum Finale finden sich die TeilnehmerInnen unter dem Titel „Ohne Keller kein Wein" schließlich im unterirdischen, barocken Keller-Labyrinth der „Domäne Wachau" ein. Den endgültigen Abschluss der Veranstaltung bilden unter dem Titel „Ohne Jause kein Ausflug" Spezialitäten aus der Region, die im barocken Kellerschlössel in Dürnstein gereicht werden.

Interessierte werden gebeten, sich anzumelden. Start ist am Veranstaltungstag um 9 Uhr in der Vinothek der „Domäne Wachau" in Dürnstein.

Nähere Informationen: Domäne Wachau, Franz Hofbauer, Tel 02711/7371-29, e-mail f.hofbauer@domaene-wachau.at , event@domaene-wachau.at bzw. Roman Horvath, Tel 02711/371-27, r.horvath@domaene.at , www.domaene-wachau.at .

Soziale Funktion der Laienspielgruppen würdigen

„Forum Land", eine überparteiliche Initiative des NÖ Bauernbundes, veranstaltet heuer erstmals in Niederösterreich einen „Tag des Laientheaters", der am Sonntag, 6. September, zwischen 14 und 16.30 Uhr im „Brandlhof" in Radlbrunn (Gemeinde Ziersdorf, Bezirk Hollabrunn) abgehalten wird. Im Rahmen dieses Tages, der unter anderem von Landtagspräsident Hans Penz eröffnet wird, werden drei Laienspielgruppen sowie ein Laien-Kabarettist Szenen aus ihren Stücken bzw. Programmen aufführen und damit eine bunte Mischung aus Klassik, modernem Theater sowie Komödie und Kabarett bieten. Konkret werden die Theatergruppe Reinsberg, die Theatergruppe „Die Perspektive" aus Falkenstein, die Theatergruppe Oberfellabrunn und der Kabarettist Christian Kroner zu sehen sein.

Mit diesem speziellen Tag will „Forum Land" die große Bedeutung und die soziale Funktion von Laienspielgruppen würdigen, die pro Jahr schätzungsweise 150.000 BesucherInnen in ihren Bann ziehen und oftmals einen essenziellen Beitrag zur Restaurierung von Denkmälern, zur Realisierung von Neubauten oder auch zur Erbringung von Hilfeleistungen in Notfällen leisten. Im Vorfeld wurden in der „BauernZeitung" bisher bereits 90 Laienspielgruppen in Wort und Bild vorgestellt; im vergangenen Herbst wurde zudem ein Landesempfang für Laientheater gegeben.

Nähere Informationen: Forum Land, Tel 01/505 81 73-0, e-mail office@forum-land.at , www.forum-land.at .

EVENTS UND VERANSTALTUNGEN
Am 5. September, 14 Uhr bei der Pfarrkirche in Ladendorf

Meditationsweg Weinviertel von Heinz Cibulka

Shuttlebus von Wien nach Ladendorf: ab Wien, Universität, Grillparzerstraße / Ecke Rathauspark, Abfahrt: 12.30 Uhr, Rückfahrt: ca. 17.00 Uhr. Um Anmeldung wird gebeten unter Tel 02742/9005 16273, Unkostenbeitrag: 5 Euro

In Ladendorf werden die sehr unterschiedlichen Arbeiten des belgischen Konzeptkünstlers Guillaume Bijl und des Fotokünstlers Heinz Cibulka, der in Ladendorf lebt, eröffnet. Die Arbeiten entstanden auf Initiative der Gemeinde Ladendorf in Kooperation mit Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich.

Guillaume Bijl, der zuletzt bei den Skulptur.Projekten.Münster mit seiner spektakulären Fake-Ausgrabungsstätte für Aufsehen gesorgt hat, hat in der idyllischen Landschaft rund um Ladendorf im Weinviertel eine fast unscheinbare Arbeit umgesetzt, die ebenfalls mit pseudo-historischen Räumen und Orten der Freizeit- und Konsumgesellschaft spielt. Die Sculpture Trouvée, die „gefundene Skulptur“ in einer Böschung am Feldrand nahe dem Ort, hatte Guillaume Bijl bereits im Jahr 1988 für die Ausstellung „Das gläserne U-Boot“ in der Tabakfabrik Krems-Stein konzipiert. Es handelt sich um eine einfache, möblierte Holzhütte, die scheinbar bewohnt ist und durch ein am Ende des Meditationsweges aufgestelltes Fernrohr betrachtet werden kann. Geschichten über das Häuschen und seine BewohnerInnen ranken nur in den Köpfen der BetrachterInnen, eröffnen sich in dem Luftraum dazwischen. In Ladendorf findet die Installation nach langer Zeit seinen – wie der Künstler meint – idealen Aufstellungsort. Wie bei anderen Arbeiten von Bijl werden auch hier das Ready Made (ein fertiges Gartenhaus aus dem Baumarkt) mit einem möglichen Tableau Vivant (Szenerien vor und in dem Häuschen), sowie die klassische Skulptur mit Partizipation verbunden.

Von der schönen Ortskirche über eine Anhöhe mit prächtiger Aussicht auf die Leiser Berge hinauf führt der Meditationsweg von Heinz Cibulka. Mit neun Stationen, die an Wiesen, Weingärten und Obstbäumen vorbei führen, nimmt er das Motiv von Bildstöcken und Wegkreuzen auf, die für die Gegend charakteristisch sind. Bei jeder Station sind vier gleich große Farbfotografien neben- und untereinander zu Bildgedichten zusammengesetzt, die vom Zauber der Gegend, dem Alltagsleben im Weinviertel, von den Menschen, den Tieren … erzählen. Jedes Bildgedicht wird von einer Zeile aus Cibulkas berührender Hommage an das Weinviertel aus dem Jahr 1975 begleitet. Zusammen mit den Eindrücken und Gerüchen aus der umgebenden Landschaft intensiviert sich die Wahrnehmung der Spaziergänger. Auf der Rückseite befinden sich Textzitate zu Heiligen, deren Reliquien sich im Altar der Pfarrkirche von Ladendorf befinden. Eine weitere komplexe Auseinandersetzung mit dem Weinviertel auf fotografischer Ebene findet sich als Fries in dem 2005 errichteten „Zwischenraum“ bei Mistelbach.

Weitere Informationen unter www.publicart.at

Aussender: Höbart Gabi (K1), gabi.hoebart@noel.gv.at

in St. Pölten, Wolkersdorf und Kirchschlag

Kindertheater: Carlas Jazzmobil

Lorenz Raab – die Trompete/ Julia Siedl – das Klavier/ Oliver Steger – der Kontrabass/ Harry Tanschek – das Schlagzeug, Franziska Singer – Schauspiel/ Martin Schwanda – Libretto, Regie

„Carla’s Jazzmobil“ ist eine Produktion der Jeunesse. Das Kinderbuch „Jazz für Kinder“ von Oliver Steger wurde von Martin Schwanda für die Bühne umgesetzt. Die MusikerInnen sind in das Schauspiel mitein-bezogen und spielen ihre jeweiligen Instrumente.

Das Mädchen Carla entdeckt in einem Schuppen Instrumente, die ihre Lebensgeschichte erzählen. Da diese lange Zeit in einem Jazzclub gearbeitet haben, können sie viel über diese Musik berichten und vorspielen...

St. Pölten, Höfefest in der Innenstadt, 5. September 2009
Veranstalter: Höfefest St. Pölten, Karten: Eintritt frei, Info: 0664/53 40 140, www.hoefefest.at

Richard Graf & beat it

Guitar Percussion Ensemble beat it: Richard Graf – Gitarre, Mandoline, Guitar Percussion, strange sounds/ Lisa Rabél – Gesang, Gitarre, Guitar Percussion/ Paul Friesenbichler – Gitarre, Banjo, Guitar Percussion/ Andreas Rauscher – Gitarre, Gitarrenbass, Guitar Percussion

Das ungewöhnliche Gitarrenensemble „beat it“ überschreitet musikalische Grenzen auf originelle, witzig-virtuose Art.

Richard Graf zeigt mit seinem Quartett, dass sich eine Gitarre auch hervorragend als Schlaginstrument eignet: Mit heißen Rhythmen und coolen Grooves werden die Zuhörer gefesselt. Mozarts „Türkischer Marsch“ wird zur EU-Hymne; der „Dritte Mann“ ist in die Karibik geflüchtet, und Glenn Miller hat heimlich in den österreichischen Alpen seine Hits komponiert. „Wilhelm Tell“ reitet wieder und in Peru wurde der Boogie Woogie erfunden. All diese Geheimnisse der Musikgeschichte werden nun endlich auf „seriöse“ Art und Weise aufgedeckt!

St. Pölten, Höfefest in der Innenstadt, 5. September 2009
Veranstalter: Höfefest St. Pölten, Karten: Eintritt frei, Info: 0664/53 40 140, www.hoefefest.at

Jugendprojekt clang.bilder

Animationsfilme des durch die Media Literacy Awards des BMUKK (Hauptpreis für Video) ausgezeichneten Jugendprojekts der clang.bilder stehen im Mittelpunkt dieser ungewöhnlichen audio-visuellen Performance.

In dem von Thomas Renoldner geleiteten Schulprojekt haben die jungen FilmemacherInnen dieses Jahr mit den KomponistInnen Philip Quehenberger, Andrea Sodomka, Andi Haller und Ming Wang zusammen-gearbeitet.

Humorvoll, hoch dramatisch, beängstigend, verspielt oder politisch engagiert: die Filme spiegeln die lebend-ige, neugierige Beziehung der jungen Menschen zu den unterschiedlichen Musikströmungen ihrer Zeit wider.

In der Aufführung stellen sich die erarbeiteten Werke dem kritischen Kommentar der MusikerInnen des ensemble on_line, sowie den Reflexionen und verspielten Improvisationen audio-visueller Medienkünstler.

Mitwirkende: Loré Lixenberg (Gesang), Marc Webber (audio-visuelle Medien), Ming Wang (Zheng, Pipa) und Sylvie Lacroix (Flöten), Robert Jamieson Crow (Regie)

Schloss Wolkersdorf, 11. September 2009, 19.00 Uhr
Veranstalter: FLUSS – NÖ Initiative für Foto- und Medienkunst
Karten: Eintritt frei, Info: 02245/54 55, www.fotofluss.at

Changes: Gesänge der Verwandlung

Ein Programm des Projektes clang.bilder: Neue Musik und experimentelle Animation. Konzept und Ge-staltung: Robert Jamieson Crow (New Music Projects NÖ) in Zusammenarbeit mit Thomas Renoldner (ASIFA)

Mitwirkende: Die Londoner Performancekünstlerin und Sängerin Loré Lixenberg, der Medienkünstler Marc Webber, Kelcey Swain (Elektronik), Ming Wang (Zheng, Pipa) und Sylvie Lacroix (Flöten), Robert Jamieson Crow, Regie; mit Animationen aus Österreich sowie aus dem nahen und dem fernen Osten.

Sinnbilder der inneren Verwandlung aus dem 'Hohelied' des König Salomo, durch Animation und improvisierte Visuals aufgegriffen, werden zum Spiegel privater Sehnsüchte und Fantasien. Sumerische, hebräische wie auch aus frühmittelalterlich-christlicher Tradition stammende musikalische Fassungen dieses, zwischen erotischer Ekstase und religiöser Erregung schwebenden biblischen Gesanges, werden in verstörenden Klangbildern neu gezeichnet.

Schloss Wolkersdorf, 12. September 2009 / 19.00 Uhr
Veranstalter: FLUSS – NÖ Initiative für Foto- und Medienkunst
Karten: Eintritt frei, Info: 02245/54 55, www.fotofluss.at

Fagott It!

Ensemble Fagott It!: Boriana Bukareva/ Michael Zottl/ Markus Lidauer/ Robert Brunnlechner – Fagotte, Viktor Vierthaler – Rezitation

Die exotische Besetzung von 4 Fagotten hat bereits in der Barockzeit gelegentlich zu Kompositionen ange-regt. Die vier Ensemblemitglieder sind als Orchestermusiker sozusagen ausgebildete Grabenkämpfer. Im vorliegenden Programm wildern sie ungeniert in Revieren, die ein Fagottist normalerweise nicht betritt.
Viktor Vierthaler führt durch das Programm und rezitiert zwischen den musikalischen Beiträgen aus seiner Novelle „Ein Morgen, ein Mittag, ein Abend in Bruck – aus dem Leben eines Orchestermusikers“.

Programmauszug: J.S. Bach: zwei Choralvorspiele, arr. von Mordechai Rechtman ++ J.N. Hummel: Quartett für 4 Fagotte ++ Victor Bruns: Quartett für 3 Fagotte & Kontrafagott ++ Christof Dienz: Funky Heinzy ++ Richie Blackmore: Smoke on the Water ++ Freddie Mercury: Seaside Rendezvous, Killer Queen, We are the Champions

Kirchschlag, Passionsspielhaus, Berggasse 1a, 12. September 2009 / 20.00 Uhr
Veranstalter: Pfarramt Kirchschlag, Karten: erhältlich im Pfarramt, bei Raika und Sparkasse Kirchschlag, Vorverkauf € 15,- / Abendkassa € 17,- / Kinder bis 14 Jahre Freitag, Info: 02646/22 43

Performance: 5 min vor der Zeit

Musikalisch-performativer Abend mit Videoinstallation nach dem Text „Der Mann im Fahrstuhl“ von Heiner Müller: die kafkaeske Geschichte eines Angestellten, der im Fahrstuhl zu seinem Chef unterwegs ist. Da er glaubt, zu einem wichtigen Termin eingeladen zu sein, macht er sich rechtzeitig auf den Weg, denn: FÜNF MINUTEN VOR DER ZEIT/ IST DIE WAHRE PÜNKTLICHKEIT! Die Fahrt im Fahrstuhl gerät allerdings zum Horrortrip, als die Zeit aus den Fugen gerät und sich das Tempo des Lifts verselbständigt …

Ein Akteur mit Mikroport erzählt die Geschichte und wird durch den Musiker am Computer elektronisch unterstützt. Durch die Verwebung der drei Ebenen Bild/ Ton/ Performance in den drei Zeiten Vergangenheit/ Gegenwart/ Zukunft entsteht eine Erzählstruktur, die an „Shortcuts“ von Robert Altmann erinnert. Aufzeichnung 2004 in München: www.pathostransporttheater.de

St. Pölten, Klangturm-Ausklang, 24. September 2009 / 19.00 Uhr
Veranstalter: Klangturm St. Pölten, Karten: freier Eintritt
Info: 02742/90 80 50, www.klangturm.at

Aussender: Elisabeth Stubenvoll, musik aktuell – neue musik in nö, Wilhelmstraße 29, 3430 Tulln, Tel 02272/65 051, Fax 02272/65 052, office.musikfabrik@aon.at

mit anschließender Ausstellung in Breclav und Mistelbach

Das Stadtmuseum und Galerie Breclav hat am Anfang dieses Jahres eine grenzübergreifende Zusammen-arbeit mit Kulturvernetzung Niederösterreich, Büro Weinviertel aufgenommen. Im Rahmen dieser Aktivitäten ist auch die Idee zur Veranstaltung eines gemeinsamen tschechisch-österreichischen Kunstsymposiums entstanden, thematisch konzipiert für Gestaltung und Präsentation der Gegend und Natur in breiter Umgebung der Stadt Breclav, die als Eingangstor des ganzen Lednice-Valtice Areals angesehen wird. Geographische, natürliche, kulturhistorische und architektonische Erbschaft des Lednice-Valtice Areals bildet durch seine Einmaligkeit und Komplexität ein umfangreiches landschaftbildendes Element und als ein auf der Liste von UNESCO aufgeschriebenes Kulturdenkmal liefert sie eine Garantie von starken Inspirations-anregungen.

Das Stadtmuseum und Galerie Breclav hat für das Projekt „Kunstsymposium Breclav 2009“ einen Antrag auf Dotation aus dem Fond kleiner Projekte Südmähren – Niederösterreich verarbeitet, der im Zusammenarbeit mit Kulturvernetzung Niederösterreich, Büro Weinviertel der Regionalen Entwicklungsagentur Sudmährens zur Genehmigung vorgelegt wurde. Das Projekt wurde im Rahmen des Programms „Europäische territoriale Zusammenarbeit Österreich-Tschechische Republik 2007 – 2013“ ausgewählt und ist von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fond für Regionalentwicklung mitfinanziert.

Zehn renommierte bildende Künstler aus der Tschechischen Republik und Österreich werden so in der Woche von 7. bis 13. September 2009 ihre Kunstwerke bilden, die sich von zahlreichen Szenerien des Lednice-Valtice Areals inspirieren lassen, und die Öffentlichkeit kann die Teilnehmer des Symposiums direkt unter der Arbeit begegnen, und zwar im Raum des Schlosses in Breclav.

Das Hauptziel des geplanten Symposiums ist Vertiefung der regionalen Zusammenarbeit, Austausch von Kulturwerten, Anknüpfung neuer Kontakte und auch Präsentation des Lednice-Valtice Areals mittels Kunst. Weil sich das Stadtmuseum und Galerie Breclav auch der Sammlungstätigkeit widmet, bringt ihm das Symposium in dieser Hinsicht nicht unbedeutende Erweiterung des Galeriefondes, weil jeder Teilnehmer ihm sein Werk schenkt.

An das Symposium wird unmittelbar eine Präsentation der entstandenen Kunstwerke im Liechtensteinhaus in Breclav und nachfolgend in von den Partnern bestimmten Räumen in Mistelbach anschließen. Eintritt zur Ausstellung ist für alle Besucher aus beiden Ländern frei. Weitere Präsentationen der auf dem Symposium entstandenen Kunstwerke wird für Individualinteressente und breite Kulturöffentlichkeit zur Verfügung in Form eines zweisprachigen Katalogs stehen.

Die Veranstalter setzen voraus, dass diesjähriges Kunstsymposium zum Pilotprojekt für weitere Jahrgänge der Kunstbiennale mit Erweiterung der Kunsttechniken (wie z. B. Grafik, Keramik, Holzschnitzerei) wird.

Aussender: Silvie Vymyslická, Projektmanager, Stadtmuseum und Galerie Breclav; Info: Josef Schick, Kulturvernetzung NÖ, 0664/13 29 444, josef.schick@kulturvernetzung.at

Am 3. September, 19 Uhr im Kunstraum NÖ in 1014 Wien

Kozek Hörlonski: Kompositum I / Hobagoass

PERFORMANCE: 03.09.2009, 19.00 Uhr
BEGRÜSSUNG: Christiane Krejs
ZUR PERFORMANCE: Silvia Eiblmayr
PREISVERLEIHUNG: Lukas Mandl, Abgeordneter zum NÖ Landtag
KONZERTE IM HOF: Crazy Bitch in a Cave, HK119, DJ Gloria Gloom

Der vom Kunstraum Niederösterreich ausgeschriebene H13 2009 - Niederösterreich Preis für Performance geht dieses Jahr an die Künstlergruppe >kozek hörlonski (Thomas Hörl & Peter Kozek) mit der Arbeit "Kompositum I / Hobagoaß".

Die beiden Künstler beschäftigen sich in "Kompositum I / Hobagoaß" mit der künstlerischen Aneignung eines Brauches bzw. einer Brauchtumsgestalt - der Hobagoaß, auch Habergeiß genannt - und führen diese in den Kunstraum ein.

Die Performance beleuchtet verschiedene Aspekte eines Brauches, der sich sowohl österreich- als auch europaweit wiederfindet. Teils aus der Erinnerung, teils aus volkskundlichen Recherchen eigenständig neu komponiert, werden Informationen über die Hobagoaß in die Gesamtinszenierung integriert.

Vom 04.09 - 05.09. ist die Rauminstallation der Performance zu sehen.

Im Anschluss an die Performance gibt es im Innenhof Konzerte mit folgendem Line Up:

>Crazy Bitch in a Cave
R’n’B durch den Schredder gejagt, Glamour auf den Kopf gestellt, und das alles mit der liebevollen Hingabe des Selbstgebastelten: Das Einpersonen-Unternehmen Crazy Bitch in a Cave, kurz CBC, lässt in exaltierten Bühnenshows, die Haare und die Begrifflichkeiten fliegen.

>HK119
HK119 ist das Solo Projekt der Finnin Heidi Kilpelainen – der multitalentierten Writer-Singer-Producerin und bildendenden Künstlerin mit Abschluss am Londoner St. Martin´s College und laut Björk im Q-Magazine „the perfect blond woman“.

Tipp: Videos der bildenden Künstlerin Heidi Kilpelainen (aka HK119) sind am 02.09.09. im >Fluc Wien zu sehen!

Aussender: Kunstraum Niederösterreich, Niederösterreichische Museum Betriebsges.m.b.H, Herrengasse 13, 1014 Wien, Tel 01/90 42 111, Fax 01/90 42 112, office@kunstraum.net , www.kunstraum.net

Am 5., 12. u. 19. September im Schloss Atzenbrugg

Im Rahmen der Schubertiade im Schloss Atzenbrugg am 5., 12., 19. September 2009 stellt Regina Merta ihren Bilderwelten Werke in Acryl aus.
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 14 – 17 Uhr, www.reginamerta.at

"Die Kraft der Natur ist ein Geheimnis
Das Geheimnis der Liebe gibt Kraft für das Abenteuer Leben" Regina Merta

Schloss Atzenbrugg, Schloßplatz 1, 3452 Atzenbrugg

REGINA MERTA
Zeitgenössische Bildende Kunst - VBK Mitglied - Mitglied von IG Bildende Kunst, Mitglied Kunstforum, Mitglied Kulturvernetzung NÖ

Geboren 1947 in Wien, verheiratet, zwei Kinder. AHS, HBL Modeschule, Modeentwürfe. Intensive Beschäftigung mit bildender Kunst und Philosophie. 2004 Ateliereröffnung am Riederberg bei Wien.

Ständige seelische und geistige Auseinandersetzung mit Kunst und Malerei. Mit Liebe, Leidenschaft, Phantasie, Vielseitigkeit, Freude und Farbenspiel entstehen unterschiedlichste Bilder in den verschiedensten Techniken wie Acryl, Öl, Aquarell, Kohle, Rötel, Bleistift und Mischtechnik. Die Arbeiten zeigen ein offenes Herz, große Sensibilität und Sensitivität.

Seit 2004 Ausstellungen u.a. Museum im Minoritenkloster Tulln, Schloss Wilhelminenberg Wien, Galerie Time Wien, Altes Rathaus Wien, Palais Ferstl Wien, Erste Bank Galerie Tulln, Kulturpavillon Sieghartskirchen, Stadtgalerie Purkersdorf.

„Phantasie mit den Farben des Regenbogens
berührt sie die Seele
bewegt sie den Geist
erfasst sie den Menschen
versucht sie zu durchleuchten die Gesamtheit der Natur“
von Regina Merta

Aussender: Regina Merta, atelier@reginamerta.at , www.reginamerta.at , Tel 0699/18 23 246

Vernissage 5. September, 18 Uhr im kunstraumarcade in Mödling

Ausstellungsdauer: 5. September - 3. Oktober 2009 im kunstraumarcade in Mödling

Objekt-/raumbezogene und malerische Lösungen
Zwischen den Stühlen ist Platz für Gedanken, Interpretation und Kommunikation.
Ausgehend von den gleichen "Materialien" – einigen Stühlen – stellen sich zwei Künstlerfreundinnen formale Aufgaben: Heike Schäfer objekt- und raumbezogen, Eva Hradil malerisch.
Beide Künstlerinnen haben ihr Studium auf der Universität für angewandte Kunst bei Prof. Adolf Frohner absolviert. Obwohl sie künstlerisch sehr unterschiedlich arbeiten, finden sie sich doch immer wieder zu gemeinsamen Projekten.
Sowohl die NÖ Malerin Eva Hradil als auch die aus Deutschland stammende und in Wien lebende Bildhauerin Heike Schäfer haben schon vor einigen Jahren im kunstraumarcade ausgestellt. Mit der neuerlichen Präsentation ihrer Arbeiten, wollen wir auch den künstlerischen Werdegang und die Weiter-Entwicklung der Künstlerinnen unserem Publikum zeigen.

Eva Hradil: „Mich interessieren sehr banale Dinge am Malen: Farbwertfindungen, Farbe als Materialität, Einsatz von Kontrast, Fläche/Linie, Überlagerungen, Platzierung im Format, in Beziehung bringen der einzelnen Bausteine usw. Um eine Art „Spielregel“ zu haben oder „Forschungsfeld“ nutze ich einfach Motive, seit Jahren sind es immer wieder Sessel, Schuhe, Menschen, Hände. Zurzeit beschäftige ich mich mit dem Hintergrund. Ich erfasse meine Motive über ihre Negativform und lege das Augenmerk auf Hintergrund und Durchblicke.“

Aussender / Infos: kunstraumarcade, 2340 Mödling, Hauptstraße 79, (Beethovenhaus), Tel 02236/86 04 57, 0664/767 51 43, arcade@artprint.at , www.kunstraumarcade.at

Themenführungen dieses Wochenende im Weinviertler Museumsdorf

Überall im Dorf hat der Glaube an alte Sagen und Mythen seine Spuren hinterlassen. Hedi Fradinger folgt ihnen in ihrer Themenführung am 5. September um 16 Uhr.

Im Waidendorfer Hof zeigt sie die geschnitzte Holzdecke: Auf einem der alten Tram ist deutlich eine Schlage mit Krone zu erkennen. Diese Darstellung könnte auf die bekannte Geschichte mit der Krönlein-Natter zurückgehen. Die Hutterer-Sage vom Goldenen Apfel erzählt Hedi Fradinger im Wilfersdorfer Haus und in der Gelöbniskapelle taucht die heilige Kümmernis auf, deren Mythos aus heidnischer Zeit stammt.

Wirte und Schmiede waren besonders oft verschrien, mit dem Teufel im Bunde zu sein und wenn ein Mühlenrad Tag und Nacht klapperte, schwante den Dorfbewohnern für den Müller nichts Gutes. Dafür hatte einst ein gewitzter Bauer aus Matzen den Tod besiegen können und in ein Weinfass eingesperrt. Von ihm erzählt bis heute eine Kelleroper.

Termine am Wochenende:
Themenführung „Mythen und Sagen aus dem Museumsdorf“: 5. September, 16 Uhr
Themenführung „Tupfheber, Bittl und Hengst“: 6. September, 16 Uhr

Aussender / Infos: Weinviertler Museumsdorf Niedersulz Errichtungs- u. Betriebs GmbH, Ingrid Fröschl-Wendt, Presse & Öffentlichkeitsarbeit, 2224 Sulz im Weinviertel, Tel 02534/333, Fax 02534/333-20, e-mail info@museumsdorf.at , www.museumsdorf.at

Prozess-Theater / Performance von Philipp und Stefan Lirsch

GRÜNBACH AM SCHNEEBERG (NÖ), 5. September, 20 Uhr
Grünbacherhof - Tanzsalon (Beginn 19 Uhr), freier Eintritt (Spenden)
Adresse: Wr. Neustädter Straße 12, 2733 Adresse auf google-maps
Kontakt: Bea von Schrader - accordance@gmx.at oder 0699/12 00 99 17

Informationen und aktuelle Auftrittstermine findest du unter www.myspace.com/manwirdmensch
oder www.theaterspielplan.at/index.php?pagePos=32&id_event_cluster=404668
und mit deiner persönlichen Anfrage bei: manwirdmensch@gmx.at

Im Anschluss an die Darbietung findet wie immer ein gemeinsamer Dialog statt, und es kann auch getanzt werden: NENANENO begleitet uns abseits des Mainstreams in einem wagemutigen Spagat - von Contemporary Electronics und World Fusion - durch den Abend.

Wir freuen uns auf euer kommen und wenn ihr Speisen und Getränke mitbringt.
Freie Spenden für den Grünbacherhof und für 'man(n) wird mensch' sind willkommen.

KOMMENTAR ZUM STÜCK
‚man wird mensch‘ durchdringt die Essenz des Menschseins. Das Stück handelt von der Potentialität des Menschen - von der Möglichkeit einer Änderung der kulturellen und gesellschaftlichen Regeln, von denen er bestimmt wird/wurde. (Alban Beqiraj, Student der Philosophie und Theaterwissenschaft)

Aussender: Philipp Lirsch, manwirdmensch@gmx.at

©2007 - www.kulturmanager.at