Kulturnews abonnieren                        
« vorheriger Aktuell nächster »
08.04.08
Kulturnews der Kulturvernetzung NÖ - 08. April 2008
x

MITTEILUNGEN DER KULTURVERNETZUNG NÖ

1. "Leos Schatzsuche" besucht bis 2010 Volksschulen in NÖ

Sobotka: Weiterer Beitrag zur Förderung der Lesekompetenz

KULTURNEWS DER NÖ LANDESKORRESPONDENZ

1. Ausschreibung Kulturpreise des Landes Niederösterreich 2008

Die Einreichfrist ist vom 18. April - 16. Mai 2008

2. "Kunst für Menschen in Not"

Internet Versteigerung 2008 ist jetzt eröffnet

3. ORF-Dialog-Tour zum Europäischen Jahr des interkulturellen Dialogs

Von 4. April bis 6. Mai in allen Bundesländern

EVENTS UND VERANSTALTUNGEN

1. Robert Bachner Quintett "Travelling Hard". Jazzkonzert

Am 11. April, 20.00 Uhr in der Pölz-Halle Amstetten

2. Ausstellungseröffnung am 9. April in Wien - MIT EIGENEN AUGEN

KünstlerInnern aus der ehemaligen Meisterklasse Maria Lassnig

3. MusicMaker - der Songwettbewerb im Weinviertel

Das Finale am 12. April, 19.30 Uhr im Stadtsaal in Mistelbach

4. Gwölb Live: Sugar Blue - Der Harp-Virtuose

Am 9. April, 20.30 Uhr in Korneuburg

5. Workshops und Vorträge im April

im Artefakt - dem unabhängigen Kulturverein in Mistelbach

6. Ausstellungen der Naturfarben- und Lehmkünstlerin Irena Ráček

in der Slowakei und Österreich diese Jahr

7. Musikerball, Opernabend und Maibaumaufstellen

Frühling in Poysdorf

8. babü Bar & Bühne in Wolkersdorf präsentiert diese Woche:

"Gustav Richer & Band" grooviger Dialekt

MITTEILUNGEN DER KULTURVERNETZUNG NÖ
Sobotka: Weiterer Beitrag zur Förderung der Lesekompetenz
"Leos Leselabyrinth" sorgt in niederösterreichischen Volksschulen seit dem Jahr 2006 für Begeisterung beim Lesen und motiviert zum lustvollen Sprachspiel. Jetzt wird "Leos Leselabyrinth" durch den neuen Lese- und Spieleparcours "Leos Schatzsuche" abgelöst, kündigte Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka gestern, Montag, 7. April, in einer Pressekonferenz in St. Pölten an.

"Leos Schatzsuche", eine Zusammenarbeit des Österreichischen Buchklubs der Jugend und Sobotkas Initiative "Zeit Punkt Lesen - Leseland Niederösterreich", wird bis 2010 in allen fünf Bildungsregionen Niederösterreichs Volksschulen besuchen und stellt damit einen weiteren Beitrag zur Förderung der Lesekompetenz von Sechs- bis Zehnjährigen dar. Dieser Lese- und Spielparcours besteht aus sechs Pavillons zu den Themen Wasser, Ernährung, Tiere, Natur, Miteinander und Umweltschutz.

Die jungen Lese-Abenteurer werden sich, so Sobotka, in Dreier- oder Viererteams mit dem Hasen Leo, dem Maskottchen des Landes Niederösterreich, und Philipp, der Maus des "Österreichischen Buchklubs der Jugend", auf Schatzsuche begeben, Leserätsel lösen und Gedankenspiele bewältigen, die durch Bewegungsaufgaben aufgelockert werden. In jedem Pavillon ist ein Lösungswort versteckt, das die Lese-Abenteurer erarbeiten. Zum Schluss werden sie sich auf die Suche nach der Zahlenkombination machen, um die Schatztruhe zu öffnen. Ihr Einsatz wird mit dem Comic "Leos Schatzsuche" und einem Lesezeichen belohnt.

Im März 2008 sei die erste Etappe der Initiative "Zeit Punkt Lesen - Leseland Niederösterreich" mit großem Erfolg zu Ende gegangen, erinnerte Sobotka. Über 3.000 TeilnehmerInnen bei der Aktion "Das Lieblingsbuch der NiederösterreicherInnen" hätten Werke für die Wahl des beliebtesten Buches genannt. Als Sieger ging Helmut Gansterers "Darf man per E-Mail kondolieren?" und bei den Kinder- und Jugendbüchern J. K. Rowlings "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" hervor. Auch 1.000 BesucherInnen beim Lesefest in Krems und rund 2.000 BesucherInnen des Lesemobils würden zeigen, dass diese Initiative sehr gut angenommen wird, so Sobotka.

Weitere Informationen: Zeit Punkt Lesen - Leseland Niederösterreich, Telefon 02742/226 33-56, mailto:office@zeitpunktlesen.at , http://www.zeitpunktlesen.at/ .
KULTURNEWS DER NÖ LANDESKORRESPONDENZ
Die Einreichfrist ist vom 18. April - 16. Mai 2008
Niederösterreichische Kunst- und Wissenschaftspreise

erstens: Sparten
Es werden Kunst- und Wissenschaftspreise in folgenden Sparten vergeben:
# Architektur # Bildende Kunst # Erwachsenenbildung, Volksbüchereiwesen, Heimatforschung, Verfassen heimatkundlicher Werke, Arbeit für Museen # Literatur # Medienkunst (Künstlerische Fotografie) # Musik # Präsentation und Vermittlung zeitgenössischer bildender Kunst (Non-Profit Galerien) - Sonderpreis 2008 # Wissenschaft
Auf diesen Gebieten sind vorgesehen: Je ein Würdigungspreis in der Höhe von je Euro 11.000,--, (in der Sparte Wissenschaft werden zwei Würdigungspreise in der Höhe von je Euro 11.000,-- vergeben) sowie je zwei Anerkennungspreise in der Höhe von je Euro 4.000,-- (in der Sparte Wissenschaft werden vier Anerkennungspreise in der Höhe von je Euro 4.000,-- vergeben).

zweitens: Definition der einzelnen Preise
Der Würdigungspreis dient der Würdigung des vorliegenden Gesamtwerks einer Künstlerin, eines Künstlers, einer Wissenschafterin, eines Wissenschafters, einer oder eines Auszuzeichnenden oder einer Personengruppe von überregionaler Bedeutung.
Der Anerkennungspreis dient der Förderung von Kunst- und Kulturschaffenden, Wissenschafterinnen und Wissenschaftern, einer oder eines Auszuzeichnenden oder einer Personengruppe, die bereits mit ihrem Schaffen fachliche Anerkennung gefunden haben.

drittens: Zuerkennung
Die Kulturpreise des Landes Niederösterreich 2008 werden von der Niederösterreichischen Landesregierung auf Vorschlag der jeweiligen Fachbeiräte zuerkannt.

viertens: Allgemeine Voraussetzung für die Zuerkennung eines Preises
Bei einer natürlichen Person befindet sich der Hauptwohnsitz (§ 1 Abs. 7 des Meldegesetzes 1991, BGBl. Nr. 9/1992, in der Fassung BGBl. I Nr. 151/2004), bei einer juristischen Person der Sitz in Niederösterreich oder das Schaffen fand oder findet in Niederösterreich statt. Wenn diese Voraussetzungen nicht zutreffen, kann ein Preis auch dann vergeben werden, wenn die auszuzeichnende Person oder Personengruppe mit ihrem Schaffen der Bekräftigung der kulturellen und wissenschaftlichen Eigenständigkeit des Landes Niederösterreich gedient hat oder dient. Eine schriftliche Bewerbung unter Vorlage nachfolgend genannter Einreichunterlagen ist nicht Voraussetzung für die Zuerkennung der ausgeschriebenen Würdigungspreise. Für die Beurteilung und den Vorschlag zur Vergabe der Anerkennungspreise werden jedoch von den Fachbeiräten schriftliche Bewerbungen samt zugehörigen Einreichunterlagen bewertet. Die Fachbeiräte sind jedoch auch berechtigt, Anerkennungspreise für Künstlerinnen, Künstler, Wissenschafterinnen, Wissenschafter oder weitere Auszuzeichnende oder Personengruppen für einen Preis vorzuschlagen, ohne dass Bewerbungsunterlagen vorgelegt und beurteilt werden, vor allem dann, wenn zu wenige oder qualitativ nicht geeignete Bewerbungen zur Beurteilung vorliegen.

fünftens: Urheberrechte
Die Bewerberinnen und Bewerber müssen Schöpferinnen und Schöpfer der eingereichten oder dokumentierten Werke und damit Urheberinnen und Urheber im Sinne des § 10 Abs. 1 des Urheberrechtsgesetzes BGBl. Nr. 111/1936, in der derzeit geltenden Fassung, sein. Mit der Einreichung wird das Einverständnis gegeben, im Fall der Zuerkennung eines Kulturpreises dem Land Niederösterreich unentgeltlich das Recht einzuräumen, das preisgekrönte Werk im Zusammenhang mit der Preisverleihung zu verwerten und in allfälligen Ausstellungen zu präsentieren.

sechstens: Einreichung

Einreichfrist: 18. April bis 16. Mai 2008, jeweils von Montag bis Freitag zwischen 10.00 und 12.00 Uhr durch persönliche Abgabe oder auf dem Postweg (Datum des Poststempels).
Einreichort: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kanzlei der Abteilung Kultur und Wissenschaft, 3109 St. Pölten, Neue Herrengasse, 2. Stock, Zimmer 2.213 (Haus 2).

Einreichungsvermerk: Das den eingereichten Unterlagen, Werken oder Werkdokumentationen beizulegende Begleitschreiben ist durch die Aufschrift "Kulturpreise des Landes Niederösterreich, Kunst- und Wissenschaftspreise 2008" und mit dem Hinweis auf die eingereichte Sparte zu kennzeichnen.

Gestaltung des Begleitschreibens:
# Vor- und Zuname oder Bezeichnung der Personengruppe
# Berufsbezeichnung(en)
# Anschrift (Hauptwohnsitz) der Preisbewerberin, des Preisbewerbers oder der Preiswerber sowie
# Lebensläufe oder andere Unterlagen, die insbesondere den künstlerischen bzw. wissenschaftlichen Werdegang ersichtlich machen sollen (siehe auch einzureichende, spezielle Bewerbungsunterlagen und -bedingungen pro Sparte). Diese Unterlagen sind in sechsfacher Ausfertigung (für jedes Mitglied des Fachbeirats eine Ausfertigung) vorzulegen. Über eingereichte Werke ist eine eigene Liste beizulegen, in der Anzahl und Art der Einreichungen angeführt sind.
# Email-Adresse und Kontodaten

Einreichung unter einem Kennwort:
Die Einreichung kann auch unter einem Kennwort erfolgen und wird dann dem Fachbeirat anonym zur Beurteilung vorgelegt. In diesem Fall ist dem abgegebenen Werk ein mit einem Kennwort versehener, verschlossener Briefumschlag beizulegen, der Vor- und Zuname oder Bezeichnung der Personengruppe, Berufsbezeichnung(en), Anschrift (Hauptwohnsitz) und Konto daten der Preisbewerberin, des Preisbewerbers oder der Preiswerber sowie einen Lebenslauf, der insbesondere den künstlerischen bzw. wissenschaftlichen Werdegang ersichtlich machen soll, enthält.

Einzureichende, spezielle Bewerbungsunterlagen und -bedingungen pro Sparte:
Eingereichte oder dokumentierte Werke sollen frühestens im Jahr 2003 publiziert worden bzw. entstanden sein.

Architektur
Der Preis wird für Bauwerke zuerkannt, die in Erfüllung der gestellten Aufgabe und unter Bedachtnahme auf ihre Umgebung eine herausragende Leistung darstellen. Sie müssen den Forderungen nach hohem architektonisch-künstlerischen Wert und einem spannungsvollen Verhältnis von Funktion und Form und nach sorgfältiger technischer Durchbildung entsprechen. Die Auszeichnung kann sowohl für die Planung als auch die Realisierung von Neubauten oder Zu- und Umbauten aller Sparten (Industrie-, Gewerbe-, Ingenieurbau, öffentliche Bauten, landwirtschaftliche Bauten, Wohnbauten, sonstige Bauten) verliehen werden. Bewerben können sich Architekten, Architektengemeinschaften und konzessionierte Baugewerbetreibende gemäß Punkt vier dieser Ausschreibung.
Anzuführen und einzureichen sind:
# Name und Anschrift der Architekten bzw. Baugewerbetreibenden
# Name und Anschrift des Bauherrn und des derzeitigen Eigentümers
# Anschrift des Gebäudes
# Ausführliche Beschreibung der Aufgabenstellung, des Entwurfgedankens, der baulichen Gestaltung sowie der Funktion des Gebäudes und seines Bezugs zum städtebaulichen Umfeld
# Projektdaten (Planungs- und Bauzeit, Fertigstellungstermin, Flächen und Kubaturen, beteiligte Fachplaner und Firmen, etc.)
# Dokumentation in Plan- und Bildform auf ein bis zwei Tafeln, 70 x 100 cm (Einzelstücke von Plänen werden nicht angenommen), zusätzlich sollen als ergänzende Dokumentation Videokassetten oder digitale Datenträger, ein Modell im Ausmaß von 1:500 oder ein Arbeitsmodell 1:100 eingereicht werden.

Bildende Kunst
Einzureichen sind - in sechsfacher Ausfertigung - eine ausführliche Biografie mit Hinweis auf die künstlerische Ausbildung und bisherige Ausstellungsaktivitäten, eine Dokumentation der aktuellen künstlerischen und wissenschaftlichen Arbeit (gutes Bildmaterial wie z. B. Fotos, Technik/Medium, Format und Entstehungsjahr) sowie - falls vorhanden - Publikationen zum Werk (z. B. Kataloge, Zeitungsartikel, Ausstellungsrezensionen). Aus Platz- und Sicherheitsgründen ist von der Einreichung von Originalwerken abzusehen.

Erwachsenenbildung, Volksbüchereiwesen, Heimatforschung, Verfassen heimatkundlicher Werke, Arbeit für Museen
Es können maximal zwei Einzelwerke eingereicht werden, deren Schwerpunkt auf der Arbeit für Museen und/oder auf einem zukunftsweisenden innovativen Zugang und/oder auf Vernetzungstätigkeit liegt. Einzureichen ist in schriftlicher Form mit einem Manuskript oder einer gedruckten Publikation, allenfalls unter Beigabe von Fotos, einer CD oder eines anderen gängigen Speichermediums.

Literatur
Einzureichen sind veröffentlichte literarische Werke ohne Gattungsbeschränkung (Prosa, Lyrik, Drama) in sechsfacher Ausfertigung. Die Vorlage von begleitendem Informationsmaterial zur literarischen Tätigkeit (Rezensionen, Teilnahme an Wettbewerben, etc.) ist erwünscht.

Medienkunst (Künstlerische Fotografie)
Einzureichen sind eine ausführliche Biografie mit Hinweis auf die künstlerische Ausbildung und bisherige Ausstellungsaktivi täten (in sechsfacher Ausfertigung), eine Dokumentation der aktuellen fotokünstlerischen Arbeit (gutes Bildmaterial
und schriftliche Unterlagen mit Angaben zu Technik, Format und Entstehungsjahr) sowie - falls vorhanden - Publikationen zum Werk. Bitte keine Originalwerke!

Musik
Bewerben können sich alle im Bereich Musik künstlerisch tätigen Personen aller Berufsgruppen. Eingereicht werden können Kompositionen aller Art als Manuskript oder Druck (Partitur oder Klavierauszug bei Orchesterwerken, Kammermusik oder Chorwerken). Liederkompositionen sind in Form geschlossener Zyklen von mindestens fünf Liedern einzureichen. Für die Beurteilung künstlerischer Leistungen im Bereich der Musik, insbesondere die Interpretation als Musikerin oder Musiker, Sängerin oder Sänger oder Ensemble betreffend, ist eine Beschreibung und eine Dokumentation in Form von CDs, Videos, Programmen, Kritiken etc. vorzulegen. Die Vorlage von begleitendem Informationsmaterial, das Einblick in ein erweitertes Spektrum des künstlerischen Schaffens bietet, ist erwünscht.

Präsentation und Vermittlung zeitgenössischer bildender Kunst (Non-Profit Galerien) - Sonderpreis 2008
Die Ausschreibung richtet sich an niederösterreichische Non-Profit Galerien, deren zumeist auf ehrenamtlichem Engagement basierende Tätigkeit im Bereich der Präsentation und Vermittlung zeitgenössischer bildender Kunst mit diesem Preis gewürdigt werden soll. Unter Non-Profit Galerien sind öffentlich und unentgeltlich zugängliche, ganzjährig bzw. regelmäßig bespielte Ausstellungsräume zu verstehen, deren Leitung jeweils einem (Kunst-) Verein obliegt und die aufgrund ihres anspruchsvollen, hinsichtlich des aktuellen Kunstschaffens richtungweisenden Programms sowohl regionale als auch überregionale Anerkennung gefunden haben. Einzureichen sind Ausstellungsprogramme, Presseberichte oder sonstiges Dokumentationsmaterial.

Wissenschaft
Wissenschaftliche Arbeiten aller Art in Manuskript- oder Buchform: Jede Bewerberin und jeder Bewerber sollte jedoch nur je ein Werk einreichen. Ein Würdigungspreis und zwei Anerkennungs preise werden im Bereich Geisteswissenschaften vergeben. Die Vorlage von begleitendem Informationsmaterial (z. B. Publikationslisten, Forschungsberichte...), das Einblick in ein erweitertes Spektrum des wissenschaftlichen Schaffens bietet, ist erwünscht.

siebtens: Überreichung der Kulturpreise
Die Überreichung der Würdigungs- und Anerkennungspreise 2008 erfolgt im Rahmen zweier Festakte im Herbst 2008 im Festspielhaus St. Pölten (Kunstbereiche) bzw. an der Donau Universität Krems (Wissenschaft, Erwachsenenbildung).

achtens: Ausstellung und Abholung eingereichter Werke
Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an der Ausschreibung wird der Zeitpunkt der Abholung eventuell eingereichter Werke schriftlich mitgeteilt werden. Nach Erhalt dieser schriftlichen Mitteilung sind die Werke binnen vier Wochen abzuholen. Manuskripte werden auf dem Postweg zurückgestellt. Eine Haftung für nicht ordnungsgemäße Rückstellung der eingereichten Werke wird nicht übernommen. Arbeiten, die nicht innerhalb von sechs Monaten nach der Überreichung der Kulturpreise behoben werden bzw. unzustellbar sind, gehen in das Eigentum des Landes Niederösterreich über. Eine allfällige Ausstellung der preisgekrönten Werke erfolgt auf Risiko des Einreichenden.

Aussender:
Medieninhaber und Herausgeber: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Abteilung Kultur und Wissenschaft, 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1, Tel 02742/9005 13113 oder 13115 DW, Te 02742/9005 13124 DW, Fax 02742/9005 13029, mailto:kulturpreis@noel.gv.at .
Internet Versteigerung 2008 ist jetzt eröffnet
mit "Special Guest Artist" Prof. Herman Nitsch und 82 weiteren hochkarätigen KünstlerInnen und Kunsthandwerkern. 100 % des eingenommenen Betrages geht an die karitative Partnerorganisation, welche vom Erwerber ausgewählt wird.

Die angebotenen Kunstwerke und alle Projektdetails finden Sie unter: http://www.KfMiN.at .

Unsere jährliche Großveranstaltung und Versteigerung findet am Samstag, 28. Juni 2008, im Museumszentrum Mistelbach mit "Special Guest Artist" Prof. Hermann Nitsch statt.

2008 vergibt "Kunst für Menschen in Not" zum ersten Mal die jährlichen "Social Action Art Würdigungs- und Anerkennungspreise" in einer Gesamthöhe von Euro 3.000,-.

"Kunst für Menschen in Not" ist eine Initiative des Malers und "Social Action Artist" Don Ferguson unter dem Ehrenschutz von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll in Zusammenarbeit mit dem Land Niederösterreich und dem Museumszentrum Mistelbach. In der Öffentlichkeit präsentiert sich das Projekt in einer jährlichen Veranstaltung mit einer Kunst und Kunsthandwerk Versteigerung. In der Zeit zwischen den jährlichen Veranstaltungen werden die Kunstwerke und kunsthandwerklichen Objekte auch in der "Kunst für Menschen in Not" Internet-Galerie versteigert. Mit Hilfe ausgewählter Künstler/innen und Kunsthandwerker/innen unterstützt "Kunst für Menschen in Not" regional, national und international tätige österreichische karitative Partnerorganisationen, z.B. Caritas, Hilfswerk Austria, amnesty international, u.v.a. 100 % des eingenommenen Betrages geht an die karitative Partnerorganisation, welche vom Erwerber des Kunstwerks ausgewählt wird.

"Kunst für Menschen in Not" ist gesponsert von Land Niederösterreich, EVN, Raiffeisenbank, Tele2 und Hypo Investmentbank AG.

Aussender / Kontakt:
Don Ferguson (Projektleiter), Radlberger Hauptstraße 27, 3100 St. Pölten, Handy 0664/7350 3643, Büro: 02742/346 302, mailto:office@kfmin.at . Weiterführende Infos unter: http://www.KfMiN.at .
Von 4. April bis 6. Mai in allen Bundesländern
Von 04. April bis 06. Mai präsentiert die ORF-Dialog-Tour in allen Bundesländern Musik, Tanz und Performances aus aller Welt

Am 04. April 2008 eröffneten Bundesministerin Claudia Schmied und Dimitré Dinev in Graz die vom BMUKK Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur und dem ORF veranstaltete "Dialog-Tour" zum "Europäischen Jahr des interkulturellen Dialogs 2008". Die "Dialog-Tour" macht in allen österreichischen Landeshauptstädten jeweils einen Tag lang Halt und thematisiert das Zusammenleben von Menschen aus verschiedenen Kulturen. Auf einer Bühne und in mehreren Zelten präsentieren NGOs, Bildungs- und Kultureinrichtungen über 200 erfolgreiche Projekte, Tanz, Musik und Performances zum Thema interkultureller Dialog. Die nächste Etappe ist heute in Bregenz. Das Organisationsbüro bei KulturKontakt Austria koordiniert in Abstimmung mit dem BMUKK und dem ORF die operative Umsetzung des EJID.

Aufenthaltstage und Highlights der ORF-Dialog-Tour:

++ 08. April Bregenz, Fahnenrondell am See, 11.00 - 18.00 Uhr:
Hip Hop Performance von RAPPAHOLIX aus Lustenau - Hip Hop Academy
++ 10. April Innsbruck, Marktplatz, 11.00 - 18.00 Uhr:
Adrian Gaspar & die Gypsy Combo
++ 15. April Salzburg, Mirabellplatz, 11.00 - 18.00 Uhr:
Rap-Explosion - Akzente International Salzburg
++ 17. April Linz, Hauptplatz, 11.00 - 18.00 Uhr:
Afrocuban/Latin/Reggae-Musik mit Charlie Malonga & Afrobakuba
++ 22. April Klagenfurt, Domplatz, 11.00 - 18.00 Uhr:
Tanz-Theater "IZSTOPNI VIZUM/Ausreisevisum" - k&k Zentrum St.Johann im Rosental
++ 24. April Eisenstadt, Fußgängerzone, 11.00 - 18.00 Uhr:
Musical-Präsentation mit Eva aus der ORF-"Musical"-Produktion
++ 29. April St. Pölten, Rathausplatz, 11.00 - 18.00 Uhr:
Musikperformance von "Milk+" - ZIK: Verein Zukunftsinitiativen Klosterneuburg
++ 06. Mai Wien, MuseumsQuartier, 11.00 - 19.00 Uhr:
HipHop und E-House Musik der "Marionobots" - Move2Grove/Proud to be different
Von 11.00 - 13.30 Uhr ist KKA im Zelt Nr. 1 für Sie da. Besuchen Sie uns!

Der Eintritt ist frei.
Informationen und detaillierte Tagesprogramme der ORF-Dialog-Tour: http://www.interkultureller-dialog-2008.at .

Aussender: KulturKontakt Austria, Universitätsstraße 5, 1010 Wien, Tel 01/523 87 65-0, Fax 01/523 87 65-20, mailto:news@kulturkontakt.or.at .
EVENTS UND VERANSTALTUNGEN
Am 11. April, 20.00 Uhr in der Pölz-Halle Amstetten
Karten: Kultur- & Tourismusbüro Amstetten Tel 07472/601-454; Kartenpreise: Euro 19,00, Schüler & Studenten Euro 9,50 http://www.avb.amstetten.at .

Robert Bachner - trombone / Christian Maurer - saxophone / Reinhard Micko - piano / Uli Langthaler - bass / Christian Salfellner - drums

Der vom Vienna Art Orchestra bekannte Posaunist Robert Bachner ist schon seit Jahren eine fixe Größe in Österreichs Jazzlandschaft. Neben seiner außergewöhnlichen Virtuosität besticht besonders sein voller Ton und seine moderne Spielweise. Mit der CD "Travelling Hard" präsentiert sich das Quintett als Ensemble, das sich durch seine besondere Spielfreude auszeichnet. Moderne Kompositionen mit komplexen harmonischen Strukturen, stilistisch basierend auf der modalen Tradition eines John Coltrane und angetrieben vom "Soul" des Hardbop. http://www.robertbachner.com .

Aussender: Christa Artmüller, Amstettner Veranstaltungsbetriebe Ges.m.b.H., mailto:c.artmueller@avb.amstetten.at .
KünstlerInnern aus der ehemaligen Meisterklasse Maria Lassnig
Die Universität für angewandte Kunst Wien lädt zur Ausstellung und Buchpräsentation

MIT EIGENEN AUGEN - KünstlerInnen aus der ehemaligen Meisterklasse Maria Lassnig

Eröffnung durch: Gerald Bast, Rektor
Zur Ausstellung spricht: Ursula Maria Probst

Mittwoch, 9. April 2008, 19 Uhr
Ausstellungszentrum Angewandte, Heiligenkreuzer Hof, Schönlaterngasse 5 bzw. Grashofgasse 3, 1010 Wien

Maria Lassnig und die KünstlerInnen sind anwesend.
Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung laden wir zu einem Umtrunk ein.

Ausstellungsdauer: 10. April bis 30. Mai 2008
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 14-18 Uhr

NonStop Animationsfilme: Montag bis Freitag 14-18 Uhr, Im Heiligenkreuzer Hof, Sala terrena

Mit Arbeiten von:
Martin Anibas, Blanca Blarer, James Clay, Hannah Feigl, Cornelia Foerch, Johanna Freise, Regina Goetz, Barbara Graf, Sabine Groschup, Sedef Hatapkapulu, Guido Hoffmann, Irene Hohenbüchler, Paul Horn, Ursula Hübner, Gudrun Kampl, Andreas Karner, Guido Katol, Peter Kislinger, Lena Knilli, Renate Kordon, Heidemarie Laimanee-Gauss, Gerhard Leixl, Inés Lombardi, Christian Macketanz, Felix Malnig, Bele Marx, Mara Mattuschka, Bady Minck, Thomas Renoldner, Markus Orsini Rosenberg, Hans Werner Poschauko, Gabriele Salzmann, Roland Schütz, Andreas Sobik, Ulf Staeger, Thomas Steiner, Stefan Stratil, Nana Swiczinsky, Nita Tandon, Gerlinde Thuma, Regine Verougstraete, Maja Vukoje, Alois Wagner, Anette Wirtz, Liu Xiuming

In der von Maria Lassnig kuratierten Ausstellung "Mit eigenen Augen" sind es äußerst prägnante Künstlerpersönlichkeiten, die hier aufeinandertreffen. Reizvoll und facettenreich zeigt diese Ausstellung, wie der malerische Diskurs der KünstlerInnen aus der ehemaligen Meisterklasse von Maria Lassnig sich nicht auf das Medium Malerei beschränkt, sondern durch Animationsfilm, Skulptur, Spiel, Innen- und Außenrauminstallation auf effektive Weise eine relationale Ästhetik produziert wird.
Ursula Maria Probst, Kunsthistorikerin

Informationen: Tel 01/711 33-2160, Fax 01/711 33-2169, mailto:pr@uni-ak.ac.at , http://www.dieangewandte.at , Universität für angewandte Kunst Wien, Oskar Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien

Aussender: Martin Anibas, mailto:anibas@utanet.at .
Das Finale am 12. April, 19.30 Uhr im Stadtsaal in Mistelbach
Teilnehmer: die Band JWs aus Gänserndorf, Chop Suey - die Nachwuchsrockband aus Mistelbach, der unverwüstliche Gottfried Rath aus Langenzersdorf, Johanna Wanderer und Melanie Schwarz Newcomer mit einem flotten Song aus Mistelbach, der Vorjahrsteilnehmer Wolfgang Ableidinger mit dem Männerlied "Testosteron", Emanuel Treu aus Wien mit dem perfekten a-capella Stück "Schiess mich zum Mond", die Gruppe Hathor rund um den Wiener Martin Oberneder, Martin Writzmann - mittlerweile auch schon zum 3. mal dabei, die Hirten mit Hallelujah, der Poysdorfer Mathias Liener & Band, Prifue mit ihrer Hitsingle "Zeit für an Tee", the "Voice" Christine Brezovsky und zu guter letzt die Nickhtal Band aus Retz.

Die perfekte Bühnen- und Lichttechnik (ein Ereignis!) entstammen aus der Werkstätte von Jürgen Erntl und Dietmar Fischer, Buch und Regie hat Klaus Frank inne, die Moderation übernimmt diesmal Reinhard Reiskopf. Die Jury (7) besteht aus drei Radioleuten und zwar aus den Moderatoren Gustav Götz (Ö3) und Alex Nausner (88,6), sowie auf dem Musikchef von Krone Hit Wolfgang Pammer. Neu dabei sind noch Isabella Zins (Borg Mistelbach) und die Vorjahrssieger First Aid. Josef Schick (Kulturvernetzung NÖ) und Franz Eder (Printmedien) sind alte Hasen beim Voting.

Fans ausgepasst: 30% des Stimmenanteiles werden über das Publikum vergeben. Karten sind über das Kulturamt Mistelbach unter Tel 02572/25 15-5262 oder mailto:kultur@mistelbach.at , oder mailto:christoph.gahr@mistelbach.at , erhältlich. Finale am Samstag den 12.4. um 19.30 Uhr im Stadtsaal in Mistelbach statt. Info http://www.musicmaker.at .

Aussender: Stadtgemeinde Mistelbach, Kulturstadtrat Klaus Frank, 02572/25 15-0, http://www.mistelbach.at .
Am 9. April, 20.30 Uhr in Korneuburg
James Whiting, so sein bürgerlicher Name, wuchs im New Yorker Harlem, der 50er Jahre auf. Er entwickelte sich vom Straßenmusiker zum Harp Virtuosen und wurde so zu einem Botschafter seines Instruments. Der Harmonika König ist auch Grammy Gewinner. Er spielte mit den Stones, Stevie Wonder und Frank Zappa, aber immer nur Sideman zu sein war ihm zu wenig. Zu stark war das Verlangen, mit eigenen Songs und eigener Band ein Publikum zu überzeugen. Er beschränkt die Harmonika nicht nur auf den Blues - er öffnet dem Instrument sämtliche Genres schwarzer Musikkultur - er ist in allen Genres zu Hause; funky, soulful, jazzig - immer erdig. Trills, Glissandos, Clusters und Akkorde - teilweise klingt es, als würden 2 Harmonikas gleichzeitig spielen. Mit dem unverwechselbaren Ton seiner Harmonika und seiner Ausdrucksstärke weiß Sugar Blue Sounds zu kreieren, die bisher nicht für möglich gehalten wurden. Doch ihn nur auf das Instrument zu beschränken, wäre nicht fair - Sugar Blue ist ein Sänger und Komponist mit größten Fähigkeiten. Mit dem aktuellen Album "Code Blue" (Beeble, 2007) hat sich der Mann aus New York endgültig in die Liga der ganz Großen gespielt. Sugar Blue (harp/voc), Will Crosby (git, voc), Anthony Space (keyb), Illaria Lantieri (b,voc), Melvin Carlisle (dr)

Mi 9. April 2008, Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: Euro 16.00

Aussender / Info: Gwölb Bier und Kultur, 2100 Korneuburg, Hauptplatz 20, Tel 02262/71 047, Fax 02262/71 047-4, http://www.gwoelb.com , mailto:gwoelb@gwoelb.com .
im Artefakt - dem unabhängigen Kulturverein in Mistelbach
Mi 9. und 16. April von 19.00 bis 21.00 Uhr: Djembe-Workshop, Workshopbeitrag Erwachsene: 15 Euro, Jugendliche: 8 Euro, Vereinsmitglieder bekommen im nachhinein 10% retour. Leihgebühr für eine Djembe 2 Euro / Kurseinheit. Die Djembe, eine afrikanische Trommel, ist das beliebteste Musikinstrument in Senegal und nicht wegzudenken bei musikalischen Darbietungen. Im Kurs werden Sie mit der Djembe vertraut gemacht und tauchen in afrikanische Rhythmen ein. Workshopleiter FODE SY, geboren in Senegal, lernte schon in jungen Jahren Djembe spielen. Er beherrscht alle westafrikanischen Rhythmen. Seit Juli 2007 lebt er in Österreich. Infos: http://www.fode-sy.at .

Sa 19. April von 16.30 bis 19.00 Uhr: Salsatanz-Workshop, Workshopbeitrag 12 Euro (Vereinsmitglieder 10 Euro). Oscar Venegas, ein gebürtiger Kolumbianer, wird sich wieder bei uns einfinden um ihnen die Kunst des Salsatanzes zu vermitteln. Unsere familiäre Umgebung eignet sich besonders auch für Anfänger. Viel Vergnügen!

Sa 26. April, 19.00 Uhr: Erfinder-Vortrag vom "Flinken Hirsch", Eintritt: Freie Spende. Der Erfinder und Querdenker Hubert Weissnegger, auch unter dem Namen "Flinker Hirsch" bekannt, ladet sie herzlich zu einem Vortrag seines bisherigen Schaffens ein. Es werden Dias, Videos, Karikaturen zu sehen und skurriles aus der Feder des Erfinders zu hören sein. Können sie sich zum Beispiel noch an die "Sänftenträger" erinnern, an die Diskussion über den "2-Euro-Schein" oder an eine "Doppeldecker-Südosttangente" zur Verkehrsentlastung? Alles Ideen vom Flinken Hirschen. Momentan lässt Hubert mit einem Tretroller auf Schienen, dem "Schienenfloh" von sich hören. Infos: http://www.flinkerhirsch.at .

Aussender / Info: Verein ARTEFAKT der unabhängige Kulturverein, 2130 Mistelbach, Franz Bayer-Straße 5/5, mailto:team@artefakt-kultur.at . Mehr Infos auf unserer Homepage: http://www.artefakt-kultur.at .
in der Slowakei und Österreich diese Jahr
Mit diesem Rundbrief möchte ich zu meiner recht umfangreichen Ausstellung in Skalica /Slowakei einladen. Mit dieser Ausstellung begehe ich auch meinen 60. Geburtstag. Die romantische Weinstadt Skalica liegt in der Südwestslowakei, direkt an der Grenze zu Tschechien (ein paar Kilometer östlich von der Stadt Hodonin). Meine Mutter wurde in Prietrzka, einem Ort der nur 4 Km von Skalica entfernt ist, geboren, daher verbrachte ich dort - bei meiner Großmutter - praktisch alle Ferien.

Die Ausstellung wird am 11. April 2008 um 17 Uhr eröffnet und dauert bis 4. Juni. Sie findet in den Räumen und im Innenhof des imposanten, säkularisierten Franziskanerklosters statt. Am 17. Mai wird im Kloster, das als Kulturzentrum der Stadt neue Funktion erhielt, das traditionsreiche "Fest der Prügelkrapfen" über die Bühne gehen. Namensgebend ist die altertümliche Mehlspeise Trdlo (Prügelkrapfen). Das Ausgangsprodukt ist ein kaltgestellter und ausgeruhter Germteig. Dieser wird in Streifen geschnitten und um ein Rundholz (Durchmesser ca. 8 - 10 cm) gewickelt, im Holzkohlebrotbackofen aufgebacken und noch heiß in kleingehackten Nüssen gewalzen. Nähere Informationen (in deutscher Sprache)unter: http://www.skalica.sk .

In Österreich bin ich mit meinen Bildern ab 12. April im Theater TWW, 2042 Guntersdorf 201, präsent. Diese Ausstellung kann nur vor- und nach den Theatervorstellungen besichtigt werden. Programm des Theaters findet man unter http://www.tww.at . Telefonische Auskunft am Dienstag 14 - 17 Uhr und Donnerstag 8 - 11 Uhr unter Tel 02951/29 09.

Im preisgekrönten Lehm - Passivhaus (Büro und Lager) der Firma "natur & lehm" ist es während der Geschäftszeichen möglich meine großen Wandreliefs zu besichtigen. Adresse: Oberwaltersdorferstraße 2c, 2523 Tattendorf, http://www.lehm.at , Tel 02253/81 030.

Im Jahre 2007 habe ich in Eichraben bei der Fa. Natürlich Kuttner die erste Tadelaktfassade in Österreich entworfen und unter der Mitarbeit von 34 HelferInnen auch realisiert. Diese Jahrtausende alte marokkanische Beschichtungstechnik brachte die deutsche Firma Kreidezeit nach Europa, wo sie vor allem bei der Gestaltung der Innenräume Anwendung findet. Adresse: Kuttner, Gartenstraße 6b, 3032 Eichgraben; http://www.handwerkimhof.at .

Am 8. August 2008 findet in Puch (südlich von Hollabrunn) bei der von mir geschaffener Landart-Installation "Tor ins Neolithikum" ein großes Fest statt. Infos: http://www.kreisgraben.at ; http://www.torzumneolithikum.at .

Aussender / Info: Irena Ráček, 3714 Sitzendorf, Hauptplatz 6, Tel 02959/23 87; Mobil 0676/77 25 44 26; mailto:irena.racek.@gmx.at , http://www.passhaus.at .
Frühling in Poysdorf
Anlässlich der Jubiläen der Jugendtrachtenkapelle (40 Jahre) und des Musikvereins Poysdorf und Umgebung (25 Jahre) findet am 12. April um 20 Uhr im Reichensteinhof der erste Musikerball statt. Wer in der Faschingszeit zu kurz gekommen ist, hat jetzt noch die Möglichkeit sein tänzerisches Können unter Beweis zu stellen.

Ein weiterer kultureller Höhepunkt ist der Opernabend mit Klaudia Wagner und Freunden. Samstag, 26. April, gastiert die Sängerin mit ihren Kollegen ab 20 Uhr im Reichensteinhof.

Wer am 30. April zum traditionellen Maibaumaufstellen in die Weinstadt Poysdorf kommt, ist herzlich eingeladen, danach die DAC-Party im Keller Riegelhofer in der bekannten Kellergstetten zu besuchen. Namhafte Betriebe aus dem Weinviertel präsentieren ihre Weine mit Musik und bieten dazu Schmankerl von Haubenkoch Karl Polak. Beginn der Präsentation ist um 18 Uhr.

Aussender / Infos: Gästeinformation Poysdorf unter Tel 02552/20 371. Tourismusbüro Poysdorf, Ansprechperson: Christoph Loley, Weinmarktplatz 1, 2170 Poysdorf, Tel 02552/20 371, Fax 02552/208 77
"Gustav Richer & Band" grooviger Dialekt
Gustav Richter ist Solokünstler und schreibt Songs im Wiener Dialekt. Die musikalische Richtung ist vorwiegend Pop-Rock wobei es auch Reggae und Blues Einflüsse gibt. Seine Texte regen zum Nachdenken als auch zum Mitschmunzeln an. Infos und Hörproben sind auf http://www.gustavrichter.at , zu finden. Gustav Richter: Gitarre & Gesang, Christoph Uiberacker: Gitarre, Reinhard Schwarzinger: Schlagwerk, Thomas Hierzberger: Bass, Eintritt: 8.00

Donnerstag, 10.4.2008 um 20.30 Uhr, Info: babü Bar & Bühne, 2120 Wolkersdorf, Hauptstr. 41 vis á vis vom Rathaus, Tel 02245/833 742, Fax 02245/833 744, http://www.babue.com , mailto:babue.wolkersdorf@gmx.at . Reservierungen per mail, Tel, Fax oder persönlich während der Öffnungszeiten, Kartenabholung spät. 1 Std. vor Konzertbeginn.

Aussender: babü Bar & Bühne, mailto:babue.wolkersdorf@gmx.at .

Weitere Informationen zu Veranstaltungen und Events in Niederösterreich finden Sie in unserem umfassenden Veranstaltungskalender unter http://www.veranstaltungen.kulturvernetzung.at .
©2007 - www.kulturmanager.at