Kulturnews abonnieren                        
« vorheriger Aktuell nächster »
17.05.19
Kulturnews der Kulturvernetzung NÖ 17. Mai 2019
x

KULTURNEWS DER NÖ LANDESKORRESPONDENZ

1. Viertelfestival NÖ – Industrieviertel 2019 geht in die nächste Runde

Das Programm der zweiten Maihälfte

2. Klosterneuburg lädt zur Reise ins Mittelalter

Fest zum 500. Todestag von Kaiser Maximilian I.

EVENTS UND VERANSTALTUNGEN

1. Enzo Brandner & Helmut Zaloudek

Neue Ausstellung noch bis 19. Juni in der Galerie Untergrub

2. MoZuluArt live in Mank – Klassik trifft Afrika!

Am 17. Mai, 20.30 Uhr im Wirtshaus Beringer in Mank

3. Museumsfrühling Niederösterreich: 18. und 19. Mai

2 Tage - 21 Regionen - 134 Museen

4. Musikschulklasse für Gitarre und Bass

Am 18. Mai, 19 Uhr im dakig Gänserndorf

5. Kleidertauschmarkt, Tajine Workshop, Fred Hölzl live in concert

Am 19. Mai, ab 10 Uhr beim Böllerbauer in Haag

6. Lesung Eva Woska-Nimmervoll

Am 20. Mai, 19 Uhr im Rahmen der Frühjahrsbuchwoche Baden

7. Blue Monday: DEYANDA + Heaven Sent Cat

Am 20. Mai, 19.30 Uhr, Die Bühne in Purkersdorf

8. Tina Rauch und Band

Am 25. Mai, 19 Uhr im KUMST Strasshof

9. Kunstausstellung in der Galerie Schloss Rothschild

Vernissage Mag. Sylvia Miehl am 29. Mai, 18 Uhr in Reichenau/Rax

10. #INGERLbegegnen und #INGERLfeiern

Am 29. Mai, 19 Uhr, Zentralkino Wr. Neustadt

11. Gipfelklaenge - Der etwas andere Auftakt in die Wandersaison

Am 8. und 9. Juni 2019 im Traisen-Gölsental

12. Burgtheater Hohenegg 2019 - Termine ab 14. Juni

"Unter Bademänteln - eine Posse in Plüschpantoffeln" + Crowdfunding Sessel

KULTURNEWS DER NÖ LANDESKORRESPONDENZ
Das Programm der zweiten Maihälfte

Das Viertelfestival NÖ, das unter dem Motto „Schnittstelle“ bis 11. August im Industrieviertel Station macht und dabei insgesamt 66 Kunst- und Kulturprojekten eine Bühne bietet, setzt sein Programm ab heute, Freitag, 17. Mai, mit Leonardo Bettinellis für Kinder ab fünf Jahren konzipierter Lichtshow „Lichtspektakel im Naturpark. Der Wald leuchtet“ im Naturpark Sparbach fort. Ebenfalls am 17. Mai öffnet mit Bernd Watzkas „Schlechtwettermuseum“ in Mödling der kleinste Kunsttempel der Welt seine Pforten. In „Zeit am Fluss. Landart im Höllental“ gestaltet Eva Gruber ab Samstag, 18. Mai, auf den Schotter-Ufern der Schwarza Bilder aus Steinen, Hölzern, Blättern, Gräsern, Sand und Erde.

Unter dem Titel „Komm zum Fest im unbekannten Tal“ lädt die Marktgemeinde Kaltenleutgeben ab 18. Mai zum Stadtfest. In Gramatneusiedl widmen sich ab 18. Mai zwei Konzerte unter dem Motto „Arbeits-Los. Chance oder Schicksal?“ dem Thema Arbeitslosigkeit. Manfred Tauchners „Räuberpassion. Möada Liada! Oage G'schichtn!“ steht ab 18. Mai in Mödling, Trattenbach, Edlitz und Scheiblingkirchen-Thernberg auf dem Programm. Lehm als Material für Wandel und Visionen ist der Ausgangspunkt für Peter Kozeks und Thomas Hörls Performance: „Kompositum IV / Golem“ ab 18. Mai in Tribuswinkel und Traiskirchen.

Sebastian Buchner präsentiert ab 18. Mai in Pitten „Unerzählte Geschichten“ aus der Pittener Vergangenheit. „Stromschnittstelle Europas. Ästhetik der Technik“ nennt Veronika Matzner ihre von Klangimprovisationen begleitete Performance ab 18. Mai in Sarasdorf, Bruck an der Leitha, Baden und Mödling. Unter dem Motto „Das [ba]rockt!“ erklingt ab Sonntag, 19. Mai, in Altenmarkt-Thenneberg, Wiener Neustadt und Breitenfurt interaktives Musiktheater zwischen Barock und Rock’n’Roll. Im Reich der Elfen und Kobolde spielt die Märchenoper „Die Perle des Waldes“ rund um eine heilkräftige Wunderblume ab Donnerstag, 23. Mai, im Stadttheater Berndorf.

Im Rahmen des interaktiven Kunstprojekts „Scherenschnittstellen“ warten ab 23. Mai im Kammgarnzentrum Bad Vöslau viele Blätter Papier mit vorgezeichneten Silhouetten von Gebäuden in Bad Vöslau auf viele Scheren. Im Alten Rathaus von Wiener Neudorf lädt „eumigflimmern. Super-8-Film-Premiere“ ab Freitag, 24. Mai, zu einer filmischen Zeitreise. „Die transviertlirische Eisenbahn“ nimmt ab 24. Mai in Mödling, Altenmarkt an der Triesting, Baden und Laxenburg ihre interaktive Rundfahrt auf den Spuren des Industrieviertels auf. „Die Verhaftung des Ludwig van. Roll over Beethoven“ am Samstag, 25. Mai, im Bürgermeistergarten in Wiener Neustadt (bei Schlechtwetter im Stadttheater) ist eine Musik-Performance, mit der eine turbulente Episode aus Beethovens Leben musikalisch in Szene gesetzt wird.

Am 25. Mai startet auch in Grünbach am Schneeberg der Veranstaltungsreigen „Das Bergmanderl im digiTAL“. Ab Mittwoch, 29. Mai, führt die Cartoon-Verfilmung „Wiener Neustadt und seine Wunder. Wunderbares Wiener Neustadt“ an mehreren Schauplätzen in Wiener Neustadt durch die Stadtgeschichte. Ab Freitag, 31. Mai, macht die Laser-Licht-Show „Spirit of Lights“ das denkmalgeschützte architektonische Ambiente des Bad Fischauer Thermalbads zu einem Gesamtkunstwerk. Ebenfalls ab 31. Mai ist im Bad Fischauer Thermalbad „Buxus refugere. Der mobile Buchsbaum“ samt Fahrwerk, Sensoren und Steuerelektronik unterwegs.

Nähere Informationen und das detaillierte Programm beim Viertelfestival NÖ unter 02572/342 34-0, e-mail office@viertelfestival-noe.at und www.viertelfestival-noe.at .

Fest zum 500. Todestag von Kaiser Maximilian I.

Am Samstag, 18. Mai, von 10 bis 22 Uhr und am Sonntag, 19. Mai, von 10 bis 18 Uhr heißt es in Klosterneuburg zum mittlerweile bereits dritten Mal wieder „Stift und Stadt feiern!“. Nach dem Barockthema im Vorjahr erwecken Stadt und Stift diesmal das mittelalterliche Klosterneuburg zu neuem Leben und gedenken des 500. Todestages von Kaiser Maximilian I.: Zwischen Maximilian und Leopold III., dem Landespatron und Gründer des Stiftes Klosterneuburg, gibt es viele Verbindungen, mit denen sich auch die Jahresausstellung „Des Kaisers neuer Heiliger“ im Stift auseinandersetzt.

Das kaiserliches Vergnügen selbst umfasst historische Stadtführungen unter dem Motto „Gaukler, Fasszieher, Bader“, Familienführungen zu „Kaiser Maximilian I. und Markgraf Leopold III. in Zeiten des Medienwandels“, Vorträge zu den Themen „Nur der Teufel kennt keine Musik“ und „Feste feiern wie sie fallen“ sowie mittelalterliche Klänge der Musikgruppen Amarok Avari, Die feigen Knechte, Trollferd und Mikuskovics & Baum. In einer Kunstwerkstatt kann man sich auf die Suche nach Legenden, alten Schriften und dem „letzten Ritter“ begeben.

Dazu gibt es mittelalterliche Fechtvorführungen, dem Thema angepasste Marktstände, eine Porträtwerkstatt, Gaukelei, Puppenspiel, eine Feuershow, Schaukämpfe, altes Handwerk, Keltenbier und Met. Auch die jüngsten Gäste kommen nicht zu kurz und können sich mit einem Stationenpass inklusive Armbrustschießen, Münzprägen und einem Ritterschlag in das spielerische Abenteuer Mittelalter begeben.

Der Eintritt auf das Festgelände ist frei; für Führungen und den Stationenpass sind Tickets zu lösen. Nähere Informationen und das detaillierte Programm bei der Stadtgemeinde unter 02243/444-362, e-mail stadtamt@klosterneuburg.at und www.klosterneuburg.at bzw. beim Stift unter 02243/411-212, e-mail tours@stift-klosterneuburg.at und www.stift-klosterneuburg.at/mittelalterfest-2019 .

EVENTS UND VERANSTALTUNGEN
Neue Ausstellung noch bis 19. Juni in der Galerie Untergrub

Es ist nicht einfach, neue Künstler zu finden die 1. ihre Ideen optimal und kreativ umsetzen können und 2. die eine eigene unverwechselbare „Handschrift“ haben. Dies ist uns wieder gelungen – mit HELMUT ZALOUDEK und ENZO BRANDNER. Zwei Künstler, die neben ihrem Beruf (Zaloudek = Arzt, Brandner = Kameramann) auch ihrer Berufung nachgehen – der Malerei!

Helmut ZALOUDEK vertritt mit seinen farbstarken Arbeiten einen kubistisch anmutenden Stil. Er nimmt Landschaft, Personen und Gebäude auseinander um sie in seiner eigenen typischen Art wieder zu vereinen. So entstehen Bildkompositionen, die in ihrer Intensität und Aussagekraft begeistern.

Enzo BRANDNER verbindet in seinen „photografic Paintings“ Malerei und Photografie zu einer prägenden Ausdrucksweise. Er führt uns in seinen Bildern in Traumwelten, die trotzdem realitätsbezogen sind ...

Dauer der Ausstellung: bis 10. Juni 2019, Fr, Sa, So, Feiertag von 14 – 18 Uhr

Aussender / Infos: Galerie Untergrub, 2013 Untergrub 32, Tel 02954/25 14, Horst Ziolkowski, www.galerie-untergrub.at

Am 17. Mai, 20.30 Uhr im Wirtshaus Beringer in Mank

(Simbabwe / A)

In Memoriam – Dr. Heinz Leonhartsberger!

Organisiert von den Musikfreunden Mank wird am Freitag, 17. Mai 2019 um 20.30 Uhr die Gruppe MoZuluArt die Bühne im Wirtshaus Beringer / Joe’s Garage in Mank betreten.

Was als weltmusikalisches Experiment begann, ist zwischenzeitig auf Konzertpodien rund um den Globus etabliert. Nämlich die Verbindung von afrikanischem A-cappella-Gesang und europäischer Klassik, mittlerweile ein Markenzeichen von MoZuluArt. Tourneen in die USA, nach Südafrika, in den Nahen Osten und durch Europa legen ein eindrucksvolles Zeugnis ab.

Die vier Musiker Ramadu (Gesang und Perkussion), Vusa Mkhaya (Gesang), Blessings Nkomo (Gesang) und Roland Guggenbichler (Piano) schaffen es scheinbar mühelos, zwischen ernster Musik und afrikanischer Leichtigkeit zu wechseln. „Musik hat es zu allen Zeiten geschafft, Menschen unterschiedlicher Herkunft einander näherzubringen“ (Vusa Mkhaya). Diesen Satz wird man verstehen, wenn MoZuluArt ihre Version von Mozarts Arie in unserer „Großstadt Mank“ intonieren. Und spätestens bei „Zumba“ wird klar, warum Konzerte von MoZuluArt regelmäßig mit Standing ovations enden! Musikalischer Anspruch trifft auf Entertainment – genau dafür wurde MoZuluArt 2014 mit dem Moerser ComedyArts Award ausgezeichnet.

Ein interessanter musikalischer Abend in Mank ist garantiert!

VVK: 13.- / AK: 15.- / Kartenreservierungen und weitere Informationen bei Richard Untertrifallner Tel 0676/47 92 140 und Joachim Beringer Tel 02755/22 20 sowie unter www.musikfreunde-mank.com und www.mozuluart.at

Aussender: Richard Untertrifallner, Musikfreunde Mank, Richard.Untertrifallner@gmx.at

2 Tage - 21 Regionen - 134 Museen

Ein buntes und abwechslungsreiches Programm bieten 134 niederösterreichische Museen und Sammlungen beim Museumsfrühling Niederösterreich am 18. und 19. Mai: Mitmach-Aktivitäten für die ganze Familie, eine Oldtimerfahrt zu Eisenbahnmuseen, Spezialführungen für sehbeeinträchtigte und blinde Menschen, Konzerte und Frühschoppen in Museen und vieles mehr.

Auf der Website www.museumsfruehling.at finden Sie einen guten Überblick und viele Detailinformationen. Sie können nach Interessen filtern und so beispielsweise herausfinden, wo Aktivitäten für Kinder geboten, wo Ausstellungen eröffnet und wo Sie auch kulinarisch verwöhnt werden. Mit der Funktion "Museen in meiner Nähe" finden Sie die nächstgelegenen Museen und können die Anreise dorthin planen. Mit dem Feature „Meine Tour“ kann eine Route zu Lieblingsmuseen zusammengestellt werden. Bevorzugen Sie eine gedruckte Faltkarte? Dann schreiben Sie uns an office@noemuseen.at und wir schicken sie Ihnen gerne zu. Beim Gewinnspiel gibt es 5x50 Euro Gutscheine der Niederösterreichischen Wirtshauskultur und eine exklusive Führung durch ein niederösterreichisches Museum Ihrer Wahl für bis zu zehn Personen zu gewinnen.

Teilen Sie Ihre Eindrücke vom Museumsfrühlings-Wochenende am 18. und 19. Mai und posten Sie diese mit dem #museumsfruehling19!

Wir wünschen allen Besucherinnen und Besuchern genauso wie allen Museumsmitarbeitenden ein interessantes Museumsfrühlings-Wochenende mit inspirierenden Gesprächen und Erfahrungen!

Aussender: Museumsmanagement Niederösterreich GmbH, Neue Herrengasse 10/3, 3100 St. Pölten, Tel 02742/90 666 6116, office@noemuseen.at , www.noemuseen.at , www.museumsfruehling.at . Ein Betrieb der Kultur.Region.Niederösterreich GmbH

Am 18. Mai, 19 Uhr im dakig Gänserndorf

von Manuel Brunner MA

Die Schülerinnen und Schüler der Gänserndorfer Musikschule präsentieren im Rahmen ihres Jahresabschluss-Konzertes ein abwechslungsreiches Programm quer durch die Musikgeschichte und Genres. Den Abschluss des Abends bildet wieder ein Auftritt der jungen Band "RIDE TO THE LIMIT". Fetzige Songs aus dem Rock- und Pop - frisch, jung, unvergesslich! Eintritt: freie Spende

NEU! OFFENE BÜHNE IM DAKIG
Es ist soweit; das DAKIG stellt in regelmäßigen Abständen seine Bühne für alle, die mal ganz unkompliziert einen künstlerischen Beitrag zum Besten geben möchten, zur Verfügung. Ob Sologesang, Band, Improvisationstheater, Kammermusik, Singer/Songwriter, Ausdruckstanz, Chor, Poetry Slam, Beat Box, Kabarett, Puppenspieler, Pantomime, Didgeridoo, Lesung, Jonglieren, ... was auch immer euch einfällt, und ihr auf einer Bühne vor Publikum probieren wollt. Wenn möglich, kontaktiert uns bitte schon etwas vorher mit Beitragsideen, insbesondere wenn es sich um aufwendigere Darbietungen handelt!

KONTAKT: 0650/627 84 52 bzw. buehne@dakig.at

Aussender / Infos: dakig – der andere kulturverein im grenzbereich, Inge Hauser, Bahnstrasse 33a (hinter LIBRO), 2230 Gänserndorf, www.dakig.at , dakig@dakig.at , 0650/850 45 46

Am 19. Mai, ab 10 Uhr beim Böllerbauer in Haag

Kleidertauschmarkt
von 10 bis 12 Uhr kann Kleidung abgegeben werden
ab 13 Uhr kann Kleidung gegen freiwillige Spenden geholt werden

Tajine-Workshop
von 10 bis 13 Uhr
inkl. 1 Portion Tajine
Preis: 35,- | karo.manu@hotmail.com

Fred Hölzl live in Concert
ab 17 Uhr, Eintritt: freiwillige Spenden

FRED HOELZL THE POWER OF MUSIC
Mit groovigen Gitarrenriffs und dem rhythmisch vorantreibenden Sound der Blues-Harps bewaffnet, zieht er mit seinen Eigenkompositionen das Publikum in den Bann der gemeinsamen musikalischen Reise, die den Bogen von Oldstyle-Blues und Boogie bis hin zu Soul und Rock spannt.

Aussender / Infos: Kulturverein Böllerbauer, Salaberg 32, 3350 Haag, www.boellerbauer.at

Am 20. Mai, 19 Uhr im Rahmen der Frühjahrsbuchwoche Baden

Haus der Kunst, Kaiser Franz Ring 7
Eva Woska-Nimmervoll präsentiert ihr neues Buch „Heinz und sein Herrl“
Moderation: Herbert Först. Eintritt frei!

Eva Woska-Nimmervoll

Geb. 1969 in Mödling (A), wohnt in Baden bei Wien. 1988 sechsmonatiger Aufenthalt in Irland. Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaften in Wien, lebt fürs und vom Schreiben als freie Journalistin, Texterin und Literatin. Seit vielen Jahren als Sängerin (Singer/ Songwriter, Irish Folk) und seit 2010 schriftstellerisch aktiv. 2017 schloss sie die Ausbildung zur Schreibpädagogin in Wien ab. Sie ist Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung. Ihr erster Roman „Heinz und sein Herrl“ erscheint im Frühjahr 2019 bei Kremayr & Scheriau, Wien.
Preise und Stipendien: 2013 Schloss-Schreiberin in Hamburg Bergedorf,
2014 Artist in Residence des Landes NÖ in Paliano (Italien), 2. Platz „exil Literatur-Preis“ (Kategorie Deutsch als Erstsprache, 2014), Förderpreis Harder Literaturpreis 2016,
1. Platz „Astro-Art“ Literaturpreis 2016, Teilnahme am Irseer Pegasus 2017, Arbeitsstipendium des Bundeskanzleramts 2017, Einladung zur „Floriana“ 2018
Literarische Veröffentlichungen (Auszug)
„Heinz und sein Herrl“, Kremayr & Scheriau, Wien 2019
„Reviere“, in: Mein Industrieviertel, Anthologie, Hrsg. von Wolfgang Kühn, Literaturedition NÖ, 2017, S. 291 ff.
„Das Haar“, in: miromente 45, Hrsg. von Daniela Egger, Ulrich Gabriel und Wolfgang Mörth, Bregenz 2016, S. 11 ff.
„Heinz“, in: Sondernummer miromente, Hrsg. von Daniela Egger, Ulrich Gabriel und Wolfgang Mörth, Bregenz 2016, S. 14 ff.
„Vierundsechzig Striche“, in „Lebenszeichen“ Anthologie zum Linken Wort 2015,  Hrsg. von Christoph Kepplinger-Prinz, Globus-Verlag, Wien 2016, S. 136 ff.
„Tante Mitzi“, in: „Zeitgeschichten“ Anthologie zum Linken Wort 2014, Hrsg. von Christoph Kepplinger-Prinz, Globus-Verlag, Wien 2015, S. 141 ff.
Kontakt:
Mag.a Eva Woska-Nimmervoll, Schmidtgasse 12/2, A-2500 Baden, Österreich
Tel. 0043-(0)676-54 88 202, Mail: eva.woska-nimmervoll@aon.at

Heinz und sein Herrl

Heinz und sein Herrl leben ein ruhiges und beschauliches Leben im Wiener Gemeindebau. Sie drehen ihre Runden um den Block, sonst passiert nicht viel. Doch eines Tages kommt es zu einem Intermezzo mit dem Nachbarn, der immer schon was gegen Heinz hatte. Eins ergibt das andere, der Nachbar fällt auf den Boden und stirbt kurz darauf im Krankenhaus. Ist etwa das Herrl schuld an seinem Tod? Der Vorfall bringt so einiges ins Wanken. Heinz und sein Herrl müssen raus aus ihrer Komfortzone, Hilfe holen, zur Aussage aufs Revier. Dabei treffen sie nicht nur alte Bekannte und Liebschaften, sondern bekommen auch Hilfe von einer interessanten Frau namens Magritta. Und als sie auch noch Drohbriefe erhalten, steht die Welt von Heinz und seinem Herrl endgültig Kopf.
Eva Woska-Nimmervoll führt ihre Figuren mit großer Leichtigkeit und einem Gespür für Alltagskomik durch den Roman. Dabei baut sie aus der Wiener Verschrobenheit, dem Prekären und Abgründigen mancher Lebensentwürfe ein liebevolles Porträt des Gemeindebaus.
„Es ist schön, einen Hund zu haben, der Heinz heißt. Mein Nachbar nennt ihn Scheißköter. Mein Hund tut niemandem etwas. Er ist einfach nur Hund!

Aussender: Prof. Hans-Gerd Ramacher, Stadtgemeinde Baden, Leiter der Abteilung Kultur, Hauptplatz 2, 2500 Baden, Tel 02252/86 800-520, kultur@baden.gv.at

Am 20. Mai, 19.30 Uhr, Die Bühne in Purkersdorf

World Music meets Pop/Rock

DEYANDA
...ist eine ausdrucksstarke Komposition, inspiriert durch traditionelle orientalische Musik sowie zeitgenössischen Jazz, in der sich bezaubernde Melodien mit Rhythmen von geradezu archaischer Energie zu einem komplexen und doch natürlichen Ganzen vereinen.

Deyanda klingt unmittelbar ins Herz, ohne den Kopf zu verwirren: die geradezu hypnotisierende Wirkung ihrer nonverbalen Sprache – der Text setzt sich allein aus dem Kunstwort „Deyanda“ sowie daraus entnommenen Silben zusammen – vermag die HörerInnen auf einer viel tieferen als bloß der kognitiven Ebene anzusprechen, und ermöglicht so ein spontanes, auf je eigene Weise erfahrbares Eintauchen in die Klangwelten, die Deyanda eröffnet.
Die Elemente Stimme und Rhythmus bilden dabei in magisch oszillierendem Wechselspiel stets den Horizont dieser weiten Klangschaften. In der Balance von 7/8- und 9/8-Takt, die sich nach jedem Takt wieder ablösen, wird das harmonische Gleichgewicht aller bloß scheinbaren Dualismen sinnlich erfahrbar: Von Intuition und Berechnung, von Emotio und Ratio, von Herz und Verstand, von Männlichkeit und Weiblichkeit.
Neben DEYANDA schöpfen wir aus den Möglichkeiten unseres (gleichnamigen) Ensembles und so ergibt sich in mehreren größeren und kleineren musikalischen Konstellationen eine bunte und vielfältige erste Hälfte unseres Konzertabends.

Heaven Sent Cat
...ist eine junge Band aus Wien, die schöne bis fetzige Songs mit anregenden Texten verbindet und dabei mutig die Weiten jenseits konsumfördernd-inhaltsfreier Berieselung auskundschaftet. Heaven Sent Cat klingt immer anders, immer nach sich selbst, und liebt die Kontraste, fernab der Kommerz-Konventionen: mal rockig, mal atmosphärisch, immer groovig und melodisch, ohne dabei in Plattitüden zu verfallen, mit elaborierten Spannungsbögen von lyrisch bis ekstatisch. Die Texte sind von Kopf und Herz kommende Manifeste des Versuchs, ein wahrhaftigeres Leben zu führen, ohne allerdings dabei mit erhobenem Zeigefinger daher zu kommen.
Die Begegnung mit dem Publikum ist Heaven Sent Cat ein Herzensanliegen, und so wird jedes Konzert eine Einladung zum mitgrooven und -singen, mitfühlen und -denken, und für eine Weile die graue Brille abzulegen, mit der wir das Leben so oft zu sehen scheinen.

Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.30 Uhr
20. Mai 2019, Karten / Infos: office@die-buehne-purkersdorf.at

Aussender / Infos: Kulturverein „Die Bühne“, www.die-buehne-purkersdorf.at

Am 25. Mai, 19 Uhr im KUMST Strasshof

Seit nunmehr fast 30 Jahren erfreut Tina Rauch ihr Publikum mit Countrymusic. Viele Aufenthalte und Tourneen (auch in den USA) zeigen von ihrem ausgeprägten Gefühl für diese Musik. Unzählige Preise und Auszeichnungen (u.a. der „American Eagle Award 1999 in Las Vegas) bestätigen ihr Können, ihr Feingefühl und ihre Liebe zu dieser Musik. Begleitet wird sie von Manfred Biglbauer (Bass) und Mike Lomoz (Gitarre, Mandoline). Erleben Sie einen Abend mit wunderschöner Countrymusic der 50er, 60er und 70er Jahre!

Karten: VVK € 20,-, AK € 23,-, Reservierungen unter 0660/191 70 80 oder online unter www.kumst.at/events

Aussenderin: Silvia Ceplichal, Kulturverein Marchfeld Strasshof = KUMST www.kumst.at , 2231 Strasshof, Immervollstr. 6. Information zu Karten und Programm unter 0699/195 644 84 oder office@kumst.at , bzw. Anmeldung f. Workshop unter KUMST@gmx.at

Vernissage Mag. Sylvia Miehl am 29. Mai, 18 Uhr in Reichenau/Rax

Mag. Sylvia Miehl zeigt ihre Bilder in der Galerie Schloss Rothschild.

„HUNTING COLOURS"
Die Künstlerin malt hauptsächlich in Acryl, aber auch in Öl und Aquarell, experimentiert leidenschaftlich mit verschiedenen Techniken, Stilen und Materialien. Für sie ist Malerei ein Verbundensein mit der Natur, aber auch eine Reise in die Gefühls- und Bilderwelt, ein Experimentieren mit Form und Farbe und eine Suche nach Abstraktion.

Wann: vom 23. Mai bis 25. Juni 2019
Die Vernissage findet am 29. Mai 2019 um 18 Uhr statt.
Die Galerie ist von Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr zugänglich (sofern das Seminarzentrum Reichenau geöffnet hat ist auch an Samstag sowie Sonn- und Feiertag geöffnet). Für Sonderführungen wenden Sie sich bitte direkt an die Künstlerin.

Wo: Galerie im Schloss Rothschild, 2651 Reichenau/Rax, Hinterleiten 22

Kontakt zur Künstlerin: sylviaM@gmx.at , Tel 0676/517 30 62
Infos: www.vam-stiftung.at

Wir freuen uns auf Euer Kommen!!

Aussender: Leopold Toska, L.Toska@vam-stiftung.at

Am 29. Mai, 19 Uhr, Zentralkino Wr. Neustadt

#INGERLbegegnen – EIN WEGWEISER ZU QUADRATEN UND WESPEN

#INGERLbegegnen & #INGERLfeiern – Geburtstagsfest für den großen Wiener Neustädter Künstler Prof. Kurt Ingerl (1935-1999)

Unter dem Titel #INGERLfeiern schließt das Projektteam die Veranstaltungsreihe „#INGERLbegegnen – Ein Wegweiser zu Quadraten und Wespen" und veranstaltet gemeinsam mit der Stadt Wiener Neustadt ein Geburtstagsfest für den großen Wiener Neustädter Künstler.

Ins Leben gerufen wurde das Format anlässlich des 20. Todestages († 4. März 1999) von Ingerl. Im Rahmen von geführten Spaziergängen, gewährten Kunstschaffende, Interessierte, Weggefährten und Freunde unterschiedliche Blickwinkel auf den Menschen, Bürger und Schöpfer Kurt Ingerl und begegneten seinen Objekten und Arbeiten im öffentlichen Raum von Wiener Neustadt.

Den Abschluss der Projektreihe bildet nunmehr ein feierliches Geburtstagsfest, welches dem verstorbenen Künstler gewidmet werden soll. Das Fest findet am 29.5.2019, um 19 Uhr, im ehemaligen Wiener Neustädter Zentralkino, statt. Das Abendprogramm dokumentiert das Leben und Schaffen sowie private Einblicke Ingerls. Im Rahmen von unterschiedlichen Vorträgen (u.a. Ingerl-Biograph Dr. Johannes Köck, Christa Cebis, uvm.), Filmbeiträgen, Objektbeschauungen und Lesungen, soll feierlich dem Künstler gedacht werden.
Zudem wird die Zweitauflage des Kataloges „#INGERLbegegnen Ein Wegweiser zu Quadraten und Wespen” von René Triebl vorgestellt und erhältlich sein.
Der Eintritt ist frei!

Das Projektteam freut sich auf Ihr Kommen, interessante Kunstbeiträge, anregende Gespräche und ein fulminantes Geburtstagsfest!

Zum Künstler:
Prof. Kurt Ingerl (28.5.1935 – 4.3.1999) war und ist aus dem Kultur- und Stadtleben nicht wegzudenken. Er hat zeitlebens als Mensch, Bürger und Künstler, durch sein Schaffen im öffentlichen Raum, in Wiener Neustadt seine Spuren hinterlassen und auch das Stadtbild mitgeformt. Im Kindesalter durch die Bombenangriffe auf Wiener Neustadt geprägt, blieb er der Stadt bis zu seinem viel zu frühen Tod 1999 eng verbunden. Er selbst bezeichnete sich als „zwei Künstler“, womit er auf seine beiden künstlerischen Säulen - Konstruktivismus und den Hyperrealismus - hinweisen wollte. Kurt Ingerl kann ohne Zweifel als Pionier der Computerkunst bezeichnet werden. Er war als Vizepräsident des Künstlerhauses stets ein Förderer und Unterstützer von Künstlerkollegen und gehörte international zu den führenden Vertretern seiner Kunstgattung(en), auch wenn ihm die ganz große nationale und internationale Anerkennung verwehrt blieb. Dennoch verfolgte er unbeirrt, sich selbst treu bleibend, seinen künstlerischen und menschlichen Lebensweg, nicht immer zu seinem persönlichen Vorteil und Fortkommen.

Wir bedanken uns bei den Sponsoren und UnterstützerInnen!

AussenderInnen / Rückfragehinweis: Projektgruppe #INGERLbegegnen
Marie Grüner| Thomas Fröch | Walter Müller | René Triebl | Michael Wilczek - vertreten durch Kulturlinien | Mag. Michael Wilczek | 2700 Wiener Neustadt | mw@kulturlinien.at

Am 8. und 9. Juni 2019 im Traisen-Gölsental

Aussichtsreiche Wanderungen begleitet von Konzerten unter freiem Himmel – so feiern Bergfreunde jedes Jahr den Wanderauftakt in der Mostviertler Bergwelt.

An zwei Tagen im Frühsommer kommt der Berg in Bewegung: Dann präsentieren die Gipfelklaenge unvergessliche Kultur in freier Natur. Hunderte Wanderer kommen dabei in den Genuss von regionalen Köstlichkeiten und unterschiedlichster Musik am Weg.

Musikalische Höhenluft
Unter der musikalischen Leitung von Suzie Heger beschallen heimische und internationale Musiker die Alm live – Wiese oder Hütte werden zur Bühne am Berg. So waren bereits Größen wie Willi Resetarits, Attwenger, Insingizi, Wolfgang Puschnig, Die Strottern oder Georg Breinschmid zu Gast beim Wander-Opening. Auch 2019 werden wieder interessante Musiker geladen!

Wechselnde Klänge, wechselnde Gipfel
Abwechslung ist Trumpf: Gastgeber des wanderbaren Kunstreigens ist jedes Jahr eine andere Region des alpinen Mostviertels. Ybbstal, Gemeindealpe oder Naturpark Ötscher-Tormäuer waren bereits stimmungsvolle Kulisse der Gipfelklaenge.

Das erwartet euch bei den Gipfelklaengen 2019
2019 werden die Gipfelklaenge in St. Aegyd am Neuwalde und am Muckenkogel Station machen. Es erwarten euch wieder stimmungsvolle Wanderungen und launige Auftritte regionaler und internationaler Künstler in der beeindruckenden Kulisse des Traisen-Gölsentales. Jazz, Weltmusik, aber auch Klassisches steht auf dem Musikprogramm.

Weitere Infos https://www.mostviertel.at/wanderbare-gipfelklaenge

Aussender: Mostviertel Tourismus GmbH, Töpperschloss Neubruck, Neubruck 2/10, 3283 Scheibbs, Tel 07482/204 44, www.mostviertel.at , www.facebook.com/mostviertel

"Unter Bademänteln - eine Posse in Plüschpantoffeln" + Crowdfunding Sessel

Im Juni 2019 ist es wieder soweit und das Burgtheater Hohenegg in Hafnerbach öffnet wieder den Theatervorhang und lädt das Publikum zu einer herzhaften Komödie auf die Burg Hohenegg ein. Heuer steht das Stück "Unter Bademänteln - eine Posse in Plüschpantoffeln" von Vera Wittrock auf dem Spielplan.

Im Kurhotel "Zum rosa Rüssel" wird zur Kurschatten-Jagd geblasen. Eigentlich will sich der prollige Bruno nur brav erholen, aber als seine misstrauische Ehefrau ihm nachspioniert, ist es vorbei mit der Entspannung. Statt Fango-Packungen gibt es Eifersuchtsdramen, im Hotelfoyer dreht sich das Liebeskarussel und Hotelchef Engelbert ist dem Nervenzusammenbruch nahe. Was hat er sich dafür absurde Gäste in sein ehrenwertes Hotel geholt? Eine Gräfin die sich "doubeln" lässt, zwei Italiener von der Mafia, eine männermordende Trinkerin, ein komplett zerstrittenes Ehepaar, und dann wird auch noch ein wertvolles Collier gestohlen! Gut, dass es Kommissar Brutalsky mit dem erotischen Schnurrbart gibt! Aber wird er den mysteriösen Hoteldieb entlarven können? Oder versinkt das "Rosa Rüssel" jetzt endgültig im Chaos?

Spieltermine: 14., 15., 16. Juni und 21., 22., 23. Juni.
Freitag & Samstag um 19.30 Uhr, Sonntag um 17 Uhr

Karten ab 11 € gibt es online unter www.burgtheater-hohenegg.at oder in der Raiffeisenbank Hafnerbach.

NEUE SESSEL FÜR DAS BURGTHEATER HOHENEGG!

Das Burgtheater Hohenegg braucht Ihre Hilfe für den Ankauf neuer Sessel für den Theatersaal!

Seit 1977 wird auf der Burgruine Hohenegg in Hafnerbach Theater gespielt. Zuerst als Freilichtaufführungen im Burghof und seit 1985 im renovierten Theatersaal in der Burg. Im Theatersaal wurden damals alte Sessel aus dem Kino in Prinzersdorf aufgestellt, die mittlerweile fast 100 Jahre alt sind und leider schon starke Beschädigungen aufweisen. Ein Drittel ist in so schlechten Zustand, dass Verletzungsgefahr besteht. Eine Sanierung ist finanziell nicht machbar und so müssen dringend neue Sessel für das Publikum angeschafft werden.

Aber auch die Anschaffung neuer Sessel stellt eine finanzielle Herausforderung dar, die für ein Laientheater aus Eigenmitteln nicht machbar ist. Daher starten wir eine Crowdfunding (=Spendenaktion) und bitten unser Publikum und Freunde des Burgtheater Hohenegg um finanzielle Hilfe, damit das Burgtheater Hohenegg eine Zukunft hat. Über die Plattform http://gemeinsam.noeregional.at können die Spenden abgegeben und dafür tolle Dankeschöns erworben werden. So stehen zum Beispiel DVD's der Aufführung 2017, Karten für die Generalprobe 2019 oder auch tolle Fotografien des Künstlers Roland Gugerel zur Auswahl. Auch einen der neuen Sitze kann man direkt spenden und, sofern gewünscht, seinen Namen als Spender ersichtlich machen.

Aussender: Burgtheater Hohenegg, Stefan Greimel, greimel@burgtheater-hohenegg.at

©2007 - www.kulturmanager.at